Deutschland-flaggeHerzlich willkommen bei KinoQuébec, der inoffiziellen Botschaft des Cinéma Québécois in Deutschland! Um mehr über dieses Blog zu erfahren, klicken Sie bitte in der Seitenleiste auf “Willkommen! Bienvenue! Welcome!”. Artikel in diesem Blog wird es in Deutsch, Englisch und Französisch geben. Um lediglich eine Auflistung aller deutschsprachigen Artikel zu bekommen wählen Sie bitte die Kategorie “Deutsch” unter “Categories” in der Seitenleiste.

Bienvenue sur KinoQuébec, l’embassade non-officielle du Cinéma Québécois en Allemagne! Pour plus d’information concernant ce blog, veuillez cliquer sur “Willkommen! Bienvenue! Welcome!” dans le menu latéral. Sur ce blog, il y aura des textes en allemand, en anglais et en français. Pour accèder à la liste des articles en français veuillez choisir “Français” dans la liste “Categories” dans le menu latéral. Pour lire une résumé de la page en français, veuillez cliquer sur le lien approprié dans le menu latéral.

BrFlagWelcome to KinoQuébec, the unofficial embassy of Cinéma Québécois in Germany! For more information about this blog, please click on “Willkommen! Bienvenue! Welcome!” on the sidebar. There will be articles in German, English and French on this blog. To get a listing of articles in English only, please select “English” in the “Categories”-list on the sidebar. To read a page summary in English, please click on the appropriate link on the sidebar.

Nur wenige Tage nach dem großen Erfolg beim Soirée de Jutra in Montréal (5 Auszeichnungen inklusive für die “Beste Regie”) hat Denis Villeneuves kontroverser Film Polytechnique auch beim wichtigsten kanadischen Filmpreis, dem Genie Award, für Schlagzeilen gesorgt und die mit Abstand meisten Auszeichnungen bekommen, darunter auch die für den “Besten Film” und “Beste Regie”. Das in schwarz-weiß gedrehte Drama um den Amoklauf an der polytechnischen Hochschule der Université de Montréal am 6. Dezember 1989, bei dem 14 Frauen starben, gewann insgesamt 9 Genie-Awards bei der Preisverleihung in Toronto. Die Jury ignorierte dagegen Xavier Dolans Cannes-Beitrag J’ai tué ma mère, der noch bei den Jutras groß aufgetrumpft hatte, fast komplett und sorgte damit für lebhafte Diskussionen rund um die Preisverleihung.

Alle Preisträger der 30. Genie Awards:

Bester Film: Polytechnique

Beste Regie: Denis Villeneuve für Polytechnique

Bestes Original-Drehbuch: Jacques Davidts für Polytechnique

Bestes adaptiertes Drehbuch: Kari Skogland für Fifty Dead Men Walking

Bester Hauptdarsteller: Joshua Jackson für One Week

Beste Hauptdarstellerin: Karine Vanasse für Polytechnique

Bester Nebendarsteller: Maxime Gaudette für Polytechnique

Beste Nebendarstellerin: Martha Burns für Love & Savagery

Beste Ausstattung: Eve Stewart für Fifty Dead Men Walking

Beste Kamera: Pierre Gill für Polytechnique

Bester Schnitt: Richard Comeau für Polytechnique

Beste Kostüme: Atuat Akittirq für Before Tomorrow

Beste Maske: Djina Caron, André Duval für Grande Ourse: La clé des possibles

Beste Original-Musik: Normand Corbeil für La clé des possibles

Bester Original-Song: John Welsman, Cherie Camp für “Oh love” in Nurse.Fighter.Boy

Bester Ton: Stéphane Bergeron, Pierre Blain, Jo Caron, Benoit Leduc für Polytechnique

Bester Ton-Schnitt: Claude Beaugrand, Guy Francoeur, Carole Gagnon, Christian Rives für Polytechnique

Bester Dokumentarfilm (lang): A Hard Name

Bester Dokumentarfilm (kurz): The Delian Mode

Bester Kurzspielfilm: Danse Macabre

Bester Kurzanimationsfilm: Runaway

Golden Reel Award: De père en flic

Claude-Jutra-Award: J’ai tué ma mère

Academy Achievement Award: Mel Hoppenheim

Anmerkung: Ich werde versuchen, innerhalb der nächsten Wochen endlich das ausführliche Interview mit Richard Comeau (Cutter von Polytechnique, dafür ausgezeichnet mit dem Jutra und dem Genie-Award) fertig zu transkribieren.

———-

Only a couple of days after the big success at the Soirée de Jutra in Montréal (5 awards including the one for “Best Director”) Denis Villeneuve‘s controversial film Polytechnique made the headlines again, this time at the Genie Awards, Canada’s most important film award. Villeneuve’s film collected by far the most statues, among them the awards for “Best Film” and “Best Director”. Polytechnique, shot in black and white and dealing with the school shooting at the Ècole Polytechnique of the Université de Montréal on December 6th 1989 during which 14 women were killed, won a total of 9 Genies at the ceremony in Toronto. The jury on the other hand ignored Xavier Dolan‘s Cannes contribution “J’ai tué ma mère” (which had scored big time at the Jutras) almost completely and caused vivid discussions with this before and after the show.

All the winners of the 30th Genie Awards:

Best Film: Polytechnique

Best Director: Denis Villeneuve for Polytechnique

Best Original Screenplay: Jacques Davidts for Polytechnique

Best Adapted Screenplay: Kari Skogland for Fifty Dead Men Walking

Best Actor in a Leading Role: Joshua Jackson for One Week

Best Actress in a Leading Role: Karine Vanasse for Polytechnique

Best Actor in a Supporting Role: Maxim Gaudette for Polytechnique

Best Actress in a Supporting Role: Martha Burns for Love & Savagery

Best Art Direction / Production Design: Eve Stewart for Fifty Dead Men Walking

Best Cinematography: Pierre Gill for Polytechnique

Best Editing: Richard Comeau for Polytechnique

Best Costume Design: Atuat Akittirq for Before Tomorrow

Best Make-Up: Djina Caron, André Duval for Grande Ourse: La clé des possibles

Best Original Score: Normand Corbeil for Grande Ourse: La clé des possibles

Best Original Song: John Welsman, Cherie Camp for “Oh love” in Nurse.Fighter.Boy

Best Sound: Stéphane Bergeron, Pierre Blain, Jo Caron, Benoit Leduc for Polytechnique

Best Sound Editing: Claude Beaugrand, Guy Francoeur, Carole Gagnon, Christian Rives for Polytechnique

Best Documentary (feature): A Hard Name

Best Documentary (short): The Delian Mode

Best Live Action Short: Danse Macabre

Best Animated Short: Runaway

Golden Reel Award: De père en flic

Claude-Jutra-Award: J’ai tué ma mère

Academy Achievement Award: Mel Hoppenheim

Note: I will try to finally finish the transcription of the in-depth interview I did with Richard Comeau (editor of Polytechnique, winner of this year’s Jutra and Genie Award) within the next weeks.

Der “Prix Jutra” (benannt nach dem herausragenden Québecker Filmemacher Claude Jutra, 1930-1986) ist Québecs wichtigster Filmpreis für Filme aus Québec, sozusagen der “Québecker Oscar”. Er wird seit 1999 in 20 Kategorien jährlich in Montreal vergeben. Die großen Gewinner dieses Jahr  beim  “Soirée de Jutra” waren Xavier Dolans Drama J’ai tué ma mère (4 Auszeichnungen, u.a. als “Bester Film”) über eine schwierige Mutter-Sohn-Beziehung und Denis Villeneuves Polytechnique (5 Auszeichnungen, u.a. für die “Beste Regie”), in dem der Amoklauf an der Université de Montréal von 1989 verhandelt wird. Sämtliche Gewinner:

Bester Film: J’ai tué ma mère

Beste Regie: Denis Villeneuve für Polytechnique

Beste Hauptdarstellerin: Anne Dorval für J’ai tué ma mère

Bester Hauptdarsteller: Sébastien Ricard für Dédé à travers les brumes

Beste Nebendarstellerin: Sandrine Bisson für 1981

Bester Nebendarsteller: Maxim Gaudette für Polytechnique

Bester Animationsfilm: Robe de guerre

Bester Kurzfilm: Danse Macabre

Bester Dokumentarfilm: Last Train Home

Bestes Drehbuch: Xavier Dolan für J’ai tué ma mère

Beste Kamera: Pierre Gill für Polytechnique

Beste Musik: Dédé à travers les brumes

Bester Schnitt: Richard Comeau für Polytechnique

Beste Ausstattung: David Pelletier für Dédé à travers les brumes

Beste Kostüme: Judy Jonker für Dédé à travers les brumes

Bester Ton: Pierre Blain, Claude Beaugrand, Stephane Bergeron für Polytechnique

Beste Maske: Colleen Quinton für Cadavres

Beste Frisuren: Linda Gordon für 1981

Erfolgreichster Film außerhalb von Québec: J’ai tué ma mère

Erfolgreichster Film an der Kinokasse: De père en flic

Die Trailer von J’ai tué ma mère und Polytechnique finden sich am Ende dieses Artikels.

——

The “Prix Jutra” (named after the outstanding Québec filmmaker Claude Jutra, 1930-1986) is Québec’s most important film award for films from Québec, the “Québec Oscar” so to speak. Since 1999 it is awarded annually in Montreal in 20 categories. This year’s big winners at the “Soirée de Jutra” were Xavier Dolan’s drama J’ai tué ma mère (4 awards, including “Best Film”) about a difficult mother-son-relationship and Denis Villeneuve’s Polytechnique (5 awards, including “Best Director”) that deals with the 1989 school shooting at the Université de Montréal. Here are all of the winners:

Best FilmJ’ai tué ma mère

Best Director: Denis Villeneuve for Polytechnique

Best Actress: Anne Dorval for J’ai tué ma mère

Best Actor: Sébastien Ricard for Dédé à travers les brumes

Best Supporting Actress: Sandrine Bisson for 1981

Best Supporting Actor: Maxim Gaudette for Polytechnique

Best Animated Film: Robe de guerre

Best Short Film: Danse Macabre

Best Documentary Film: Last Train Home

Best Screenplay: Xavier Dolan for J’ai tué ma mère

Best Cinematography: Pierre Gill for Polytechnique

Best Music: Dédé à travers les brumes

Best Editing: Richard Comeau for Polytechnique

Best Art Direction: David Pelletier for Dédé à travers les brumes

Best Costumes: Judy Jonker for Dédé à travers les brumes

Best Sound: Pierre Blain, Claude Beaugrand, Stephane Bergeron for Polytechnique

Best Make-Up: Colleen Quinton for Cadavres

Best Hairdressing: Linda Gordon for 1981

Most successful film outside Québec: J’ai tué ma mère

Best Box Office Performance: De père en flic


Vom 11. bis zum 17. März 2010 zeigt das E-Werk Kulturzentrum Erlangen in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Erlangen Robert Lepages bislang letzten Film “Die andere Seite des Mondes” (La face cachée de la lune) aus dem Jahr 2003. Robert Lepage führte bei diesem Film nicht nur Regie sondern übernahm auch eine Doppelrolle. Er spielt zwei ungleiche Brüder, die nach dem Tod der Mutter wieder in Kontakt miteinander kommen: Philippe, der introvertierte, träumerische Philosoph mit Fantasie – und André, der extrovertierte Pragmatiker, der mit beiden Beinen auf der Erde steht. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Robert Lepage und ist eine faszinierende Mischung aus realistischem Drama und absurd-fantastischer Komik. “Die andere Seite des Mondes” war 2004 Kanadas offizieller Kandidat zur Nominierung für den Oscar als “Bester nicht-englischsprachiger Film”, wurde dann aber leider letztendlich nicht berücksichtigt. Einer der besten Filme aller Zeiten aus Québec, den man unbedingt gesehen haben sollte! Die Vorstellungstermine im E-Werk-Kino:

Donnerstag, 11. März 2010, 19:30 Uhr

Freitag, 12. März 2010, 20 Uhr

Sonntag, 14. März 2010, 18 Uhr

Dienstag, 16. März 2010, 21 Uhr

Mittwoch, 17. März 2010, 19.30 Uhr

Trailer am Ende dieses Artikels.

——

From March 11th to 17th, the E-Werk Kulturzentrum Erlangen will show in cooperation with the German-French Institute Erlangen Robert Lepage’s last film so far, “The Far Side of the Moon” (La face cachée de la lune) from 2003. Robert Lepage did not only direct this film but also starred in a double role playing two unlikely brothers who get back in touch after the death of their mother: Philippe, the introverted, dreamy philosopher and André, the extroverted pragmatic who’s very down to earth. The film is based on Lepage’s stage play by the same name and it is a fascinating mixture of realistic drama and absurd-phantastical comic relief. “The Far Side of the Moon” was Canada’s official contender for the 2004 “Best Foreign Language Film” Oscar but didn’t get the nomination after all. However, it is one of the best films ever to come out of Québec and a must-see! The screening dates and times are:

Thursday, March 11th @ 7.30 pm

Friday, March 12th @ 8pm

Sunday, March 14th @ 6pm

Tuesday, March 16th @ 9 pm

Wednesday, March 17th @ 7.30 pm

KinoQuébec hofft, dass Ihr alle gut gerutscht seid und wünscht ein gutes neues Jahr 2010! Wie so mancher hat auch KinoQuébec hat sich etwas für das neue Jahr vorgenommen: Neue Interviews, Essays und endlich die ersten Filmkritiken (Zeit wirds!)! Nach mittlerweile weit über 2500 Besuchern würden wir uns auch in diesem Jahr darüber freuen, wenn Ihr öfter mal vorbeiklickt! Alles Gute für 2010!

KinoQuébec hopes that all of you had a “good slide” (as we say in Germany) into the new year and we are wishing everyone a Happy New Year! Like others, KinoQuébec has made some good New Year resolutions: New interviews, essays and finally some film reviews (it is about time!). After welcoming more than 2500 visitors so far we would be glad if you keep clicking by once in a while during the new year! All the best for 2010!

Nachdem bereits Ende September mit Pierre Falardeau ein großer Filmemacher aus Québec verstarb, hat Québec und die Filmwelt nun zwei Monate später erneut Grund zur Trauer: Am 28. November verstarb der Québecker Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Gilles Carles (* 31. Juli 1928 in Maniwaki, Québec) im Alter von 81 Jahren an medizinischen Komplikationen im Zusammenhang mit seiner Parkinson-Krankheit. Gilles Carles wurde vor allem durch seine überaus erfolgreiche Québecker Familiensaga “Les Plouffe” (1981, ‘Die Plouffes’) – basierend auf dem Roman von Roger Lemelin – und den Film “La Vraie Nature de Bernadette” (1972, ‘Die wahre Natur von Bernadette’) bekannt. Zuvor hatte er bereits mit dem für das National Filmboard of Canada produzierten “La Vie heureuse de Léopold Z.” (1965, ‘Das glückliche Leben des Léopold Z.’) auf sich aufmerksam gemacht. Carles prägte neben Michel Brault, Gilles Groulx und einigen anderen Filmemachern maßgeblich das cinéma direct mit, eine Anfang der 1960er-Jahre aufkommende neue Art des realistischen Dokumentarfilms, welche stark auf Handkamera und einen möglichst direkten Zugang zur gefilmten Umwelt setzte. Ein wunderbares Beispiel dafür ist Gilles Carles bezaubernder Kurzfilm “Patinoire” (etwa: Eislauffläche), den es hier auf der Internet-Seite des National Film Boards zu sehen gibt (ebenso wie seinen Film “La Vie heureuse de Léopold Z.” hier). Allein schon dieses Kleinods wegen wird er mir immer in Erinnerung bleiben. Adieu, Gilles!

——

After having already lost a great Québec filmmaker with Pierre Falardeau in late September, Québec and the film community have another reason for mourning only two months later: Québec film director, writer and producer Gilles Carles (* July 31st, 1928 in Maniwaki, Québec) passed away on November 26th at the age of 81 due to medical complications related to his Parkinson illness. Gilles Carles was probably most well-known for his immensly popular family saga “Les Plouffe” (1981, ‘The Plouffes’) – based on the novel by Roger Lemelin – and his film “La Vraie Nature de Bernadette” (1972, ‘The True Nature of Bernadette’). Before that, he had already attracted attention as a serious filmmaker with the NFB production “La Vie heureuse de Léopold Z.” (1965, ‘The Happy Life of Léopold Z.’). Along with Michel Brault, Gilles Groulx and some others, Gilles Carles was at the forefront of cinéma direct, a then new form of realistic documentaries that evolved in the early 60s and focused strongly on handheld camera and a direct access to the world it was portraying in film. A wonderful example for this is Gilles Carles’ enchanting short film “Patinoire” (‘Ice Rink’) which can be watched here on the website of the National Film Board (as well as his feature length film “La Vie heureuse de Léopold Z.” here). For this gem alone, I will always remember him. Adieu, Gilles!

And here the first 7 minutes of “La Vraie Nature de Bernadette”, in French.

Neben den Französischen Filmtagen Tübingen-Stuttgart gibt es mit den Französischen Filmtagen Leipzig-Halle ein weiteres renommiertes frankophones Filmfestival in Deutschland, welches dieses Jahr zum 15. Mal stattfindet. Auch dort ist Québec wieder mit einem Film vertreten, Denis Côtés “Elle veut le chaos” (Sie will das Chaos) handelt von einer Frau, die versucht, den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten. Auf der Festivalseite ist zu lesen: “In Schwarz-Weiß gedreht, zeugt ELLE VEUT LE CHAOS von einer großen Lust, die filmischen Mittel zu erforschen: Nicht nur die Dorfbewohner, auch die Natur werden mit sorgfältig gewählten Einstellungen, langsamen Kamerafahrten und harten Lichtkontrasten ins Bild gefasst. Die Landschaft wird zu einer Art Hauptfigur, welche die Einsamkeit der Protagonistin unterstreicht.”. Der Film läuft in der Festivalrubrik “Tour du Monde – Frankophones Kino rund um die Welt” an drei Terminen, Veranstaltungsort ist die Cinémathèque in der Nato (21. und 23.), bzw. das Kino Cineding (25.):

  • Samstag, 21. November um 18 Uhr
  • Montag, 23. November um 22 Uhr
  • Mittwoch, 25. November um 22 Uhr

Der Film wird in Französisch mit englischen Untertiteln gezeigt. Den Teaser zum Film gibt es am Ende dieses Artikels.

——

Besides the French Film Days Tübingen-Stuttgart, there is another renowned francophone film festival in Germany, which will take place in its 15th edition this year: the French Film Days Leipzig-Halle (information on the website only in German and French). Québec Cinema will be represented by Denis Côté’s “Elle veut le chaos” (English title: “All that she wants”), a film that tells the story of a woman trying to cope with the death of her mother. On the website of the festival you can read: “Shot in black and white, ELLE VEUT LE CHAOS shows great pleasure in exploring the means of filmmaking: Not only the villagers but also nature itself is filmed in carefully composed shots, slow tracking shots and harsh lighting contrasts. The landscape becomes some kind of principal character, that underlines the loneliness of the protagonist.”. The film will be shown in the festival section “Tour du Monde – Frankophones Kino rund um die Welt” three times, the venue will be the Cinématèque in der Nato (21st and 23rd) and the Kino Cineding (25th):

  • Saturday, November 21st @ 6pm
  • Monday, November 23rd @ 10pm
  • Wednesday, November 25th @ 10pm

The film will be shown in French with English subtitles.

    IFdFHSMSeit 1981 findet in München jährlich das Internationale Festival der Filmhochschulen statt, bei dem Studenten-Filme von Filmhochschulen aus aller Welt vertreten sind. Es gilt als eines der bedeutendsten Nachwuchs-Filmfestivals weltweit. In diesem Jahr gibt es dort wieder einen Film aus Québec zu sehen, den Kurzfilm “Game Over” von Michel Riendeau von der Université du Québec à Montréal (kurz: UQAM). Der Film wird im Rahmen eines Kurzfilmprogramms zweimal im Münchner Filmmuseum zu sehen sein:

    - Montag, 16. November um 17 Uhr

    - Dienstag, 17. November um 17 Uhr

    Der Film wird in Französisch mit englischen Untertiteln gezeigt. Weitere Infos gibt es auf der Internet-Seite des Festivals.

    —–

    Since 1981, the city of Munich hosts the annual International Festival for Film Schools, where student works from film schools all over the globe are presented. It is acknowledged as one of the most important film festivals for up-and-coming directors worldwide. Once again, a film from Québec will be part of the festival this year: the short film “Game Over” by Michel Riendeau who studies at the Université du Québec à Montréal (UQAM). The film will be part of a short film program that will be shown twice at the Filmmuseum München:

    - Monday, November 16th @ 5pm

    - Tuesday, November 17th @ 5pm

    The film will be shown in French with English subtitles. For more information, please visit the website of the festival.

    (c) Erick LabbéNeben einem neuen Buch über Robert Lepage (siehe letzten Artikel bei KinoQuébec) darf sich das deutsche Publikum auch über Lepages neues Stück “Eonnagata” freuen, welches am 12. November im Rahmen der Berliner Festspiele die Festival-Sparte “Spielzeit Europa” eröffnet. In Zusammenarbeit  mit Sylvie Guillem und Russell Maliphant entstand ein Tanztheaterstück, welches Techniken aus dem japanischen Kabuki-Theater aufgreift und dessen Geschichte sich  um den französischen Diplomaten und Spion Chevalier d’Éon dreht, der im 18. Jahrhundert lebte. Folgende Spieltermine gibt es:

    - Donnerstag, 12.11.2009, 20 Uhr

    - Freitag, 13.11.2009, 20 Uhr

    - Samstag, 14.11.2009, 20 Uhr

    - Sonntag, 15.11.2009, 20 Uhr

    Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne.

    Dank für den Hinweis auf diese Veranstaltung geht an Katja Rausch. Den Trailer zum Stück gibt es am Ende des Artikels zu sehn.

    ——

    Robert Lepage will not only be present on German bookshelves these days (please check out the last blog post) but also – and that is even more exciting – he will be present live on stage this week with his new show “Eonnagata” which opens this year’s “Spielzeit Europa” section of the Berliner Festspiele. “Eonnagata”, co-created by Lepage, Sylvie Guillem and Russell Maliphant, is a piece of dance theater that works with techniques from the Japanese Kabuki Theater and tells the story of the 18th century French diplomat and spy Chevalier d’Éon. Showtimes:

    - Thursday, November 12th 2009, 8pm

    - Friday, November 13th 2009, 8pm

    - Saturday, November 14th, 8pm

    - Sunday, November 15th, 8pm

    Haus der Berliner Festspiele, Main Stage.

    Many thanks go to Katja Rausch for bringing this event to our attention. The trailer for “Eonnagata” can be watched here:

    LepageFragt man nach dem weltweit bekanntesten Filmemacher aus Québec, so wird man wohl meistens Denys Arcand (“Der Untergang des amerikanischen Imperiums”, “Jesus von Montreal”, “Die Invasion der Barbaren”) als Antwort zu hören bekommen. Stellt man die Frage allerdings nicht nach dem bekanntesten Filmemacher, sondern nach dem bekanntesten Künstler im Allgemeinen, so fällt in der Regel der Name Robert Lepage. Dies hat der 1957 in Québec Stadt geborene Lepage zwar hauptsächlich seinem innovativen und vielfältigen Wirken im Theaterbereich zu verdanken, seine fünf Spielfilme “Le Confessionnal – Das Geheimnis der Beichte” (1995), “Le Polygraphe” (1996), “Nô” (1998), “Possible Worlds” (2000) und “Die andere Seite des Mondes” (2003) sollten darüber hinaus allerdings nicht vergessen werden. Während es in englischer und französischer Sprache bereits eine ordentliche Anzahl an Büchern zu Lepage gibt (“The Theatricality  of Robert Lepage” und “The Cinema of Robert Lepage: The poetics of memory” von Aleksandar Dundjerovic oder “Theater sans frontieres: Essays on the dramatic universe of Robert Lepage” von Joseph I. Donohoe und Jane M. Koustas), war im deutschsprachigen Bereich bislang nur die Arbeiten der Mainzer Theaterwissenschaftlerin Julia Pfahl “Québec inszenieren – Identität, Alterität und Multikulturalität als Paradigmen im Theater von Robert Lepage” sowie Birgit Walkenhorsts “Intermedialität und Wahrnehmung – Untersuchungen zur Regiearbeit von John Jesurun und Robert Lepage” verfügbar.

    Nun veröffentlicht der Alexander Verlag Berlin ein Buch mit dem Titel “Nahaufnahme Robert Lepage. Gespräche mit Renate Klett”. In mehreren ausführlichen Interviews unterhält sich die Theaterkritikerin Renate Klett mit Lepage über dessen Arbeiten, Arbeitsweisen und Ziele. Als Bonus liegt dem Buch Lepages wunderbarer letzter Film “Die andere Seite des Mondes” als DVD bei (Trailer am Ende dieses Artikels). Kostenpunkt: 20 Euro. Eine sicherlich sehr lohnende Investition.

    ——

    If one asks for the globally most well-known film director from Québec, the answer will very likely be Denys Arcand (“The Decline of the American Empire”, “Jesus of Montreal”, “The Barbarian Invasions”)  most of the time. However, if one asks for the most well-known artist and not filmmaker instead, it is more likely that the name Robert Lepage will pop up frequently. Much credit for this reputation goes without a doubt to his innovative and multifaceted work in theater, but his five feature length films “Le Confessionnal” (1995), “Le Polygraphe” (1996), “Nô” (1998), “Possible Worlds” (2000) and “The Far Side of the Moon” (2003) should not be forgotten or dismissed along the way. Lepage is a native of Québec City, born in 1957. While there is a respectable canon of literature on Robert Lepage in English and French (for instance “The Theatricality  of Robert Lepage” and “The Cinema of Robert Lepage: The poetics of memory” by Aleksandar Dundjerovic or “Theater sans frontieres: Essays on the dramatic universe of Robert Lepage” by Joseph I. Donohoe und Jane M. Koustas), there have been only two works in German so far: “Québec inszenieren – Identität, Alterität und Multikulturalität als Paradigmen im Theater von Robert Lepage” by Julia Pfahl and Birgit Walkenhorst’s “Intermedialität und Wahrnehmung – Untersuchungen zur Regiearbeit von John Jesurun und Robert Lepage”.

    The Alexander Verlag Berlin now launches a book with the title “Nahaufnahme Robert Lepage. Gespräche mit Renate Klett”. In several in-depth interviews German theater critic Renate Klett discusses with Robert Lepage his work, way of working and his goals for the future. As a bonus, Lepage’s wonderful last film “The Far Side of the Moon” is included as a DVD. The book costs about 20 euros. This is sure to be a valuable and rewarding investment.

    FFT_Plakat_2009Bei den 26. Französischen Filmtagen Tübingen-Stuttgart vom 29.10. bis 04.11. sind mit “Demain” von Maxime Giroux“Carcasses” von Denis Côté und dem Kurzfilm “looploop” von Patrick Bergeron drei aktuelle Filme aus Québec zu sehen. Maxime Giroux’ erster Langspielfilm “Demain”, der im offiziellen Wettbewerb des Festivals läuft, erzählt die Geschichte einer jungen Frau (Eugénie Beaudry), die sich vor ihrem tristen Alltagsleben in nächtliche Streifzüge durch Bars flüchtet.

    Vorstellungstermine “Demain”:

    • 31.10., 20 Uhr, Atelier Stuttgart
    • 01.11., 20:15 Uhr, Studio Museum Tübingen
    • 02.11., 17:30 Uhr, Arsenal Tübingen

    In der Sektion “Neue Filme” wird Denis Côtés skurriles Drama “Carcasses” gezeigt, das von einem zurückgezogen lebenden Autofriedhofswärter (Jean-Paul Colmor) handelt, dessen beschauliches und ruhiges Leben von einer Gruppe Neugieriger durcheinandergebracht wird.

    Vorstellungstermine “Carcasses”:

    • 29.10., 18:00 Uhr, Arsenal Tübingen
    • 03.11., 22:30 Uhr, Arsenal Tübingen

    Patrick Bergeron nimmt uns in seinem Kurzfilm “looploop” schließlich mit auf eine Zugreise durch Vietnam. Der Film läuft als Teil eines Kurzfilmblocks.

    Vorstellungstermin “looploop”:

    • 01.11., 22:15 Uhr, Arsenal Tübingen

    Die Französischen Filmtage Tübingen-Stuttgart sind Deutschlands größtes Festival für frankophone Filme. Weitere Infos auf der Internetseite des Festivals.

    —–

    The 26th edition of the French Film Days Tübingen-Stuttgart will take place from October 29th to November 4th and three recent films from Québec will be presented there: Maxime Giroux‘s “Demain”, Denis Côté‘s “Carcasses” and the short film “looploop” by Patrick Bergeron. Giroux’s first feature length film “Demain” is part of the official competition of the festival and tells the story of a young woman (Eugénie Beaudry) who is trying to escape her dreary everyday life by venturing on a nocturnal quest through bars.

    Screenings “Demain”:

    • October 31st, 8 pm, Atelier Stuttgart
    • November 1st, 8:15 pm, Studio Museum Tübingen
    • November 2nd, 5:30 pm, Arsenal Tübingen

    Denis Côté’s “Carcasses”, an extraordinary drama about a secluded car cemetery keeper (Jean-Paul Colmor) whose calm and low-key life is challenged as a group of no(i)sy visitors arrive will be shown in the festival section “Neue Filme” (“New films”).

    Screenings “Carcasses”:

    • October 29th, 6 pm, Arsenal Tübingen
    • November 3rd, 10:30 pm, Arsenal Tübingen

    Finally, Patrick Bergeron’s short film “looploop” takes us on a journey by train through Vietnam. The film will be shown as part of a short film program.

    Screening “looploop”:

    • November 1st, 10:15 pm, Arsenal Tübingen

    The French Film Days Tübingen-Stuttgart are Germany’s biggest festival for francophone films. More information can be found on the website of the festival (German and French only).

    QuébecFlagge.svg
    Treten Sie der Facebook-Gruppe von KinoQuébec bei! +++ Veuillez joindre le groupe KinoQuébec sur Facebook! +++ Join the KinoQuébec Facebook group!

    Categories

    Follow

    Get every new post delivered to your Inbox.