PierreFalardeauQuébecs vielleicht politischster und kontroversester Filmemacher ist tot. Pierre Falardeau starb am Freitag, den 25. September 2009 im Alter von 62 Jahren an Krebs in Montréal. Falardeau war ein passionierter Anhänger der Unabhängigkeit Québecs und vertrat seine Meinung deutlich und vehement in der Öffentlichkeit. Dies machte ihn für die einen zu einer Reizfigur, für die anderen aber auch zu einem bewundernswerten Kämpfer mit klarem Profil. Seine mitunter radikale und polemisch-populistische Art sorgte nicht selten für hitzige Debatten in den Medien. Er war das enfant terrible der Québecker Filmszene. Auf seiner Internetseite schreibt er: “Ich kämpfe für die Freiheit, die Freiheit in allen ihren Formen, meine eigene, die meines Volkes und die aller Völker”. Zu seinen bekanntesten Filmen gehören die satirische “Elvis Gratton”-Reihe (1985, 1999, 2004) über einen amerikanisierten Québecker Elvis Presley-Imitator, sowie die beiden Geschichtsdramen “Octobre” (1994) über die Oktoberkrise von 1970 und “15 Février 1839” (2001) über die Patriotenrebellion von 1837/38. Rebell war Falardeau hauptsächlich bei den Inhalten seiner Filme, weniger was deren Ästhetik oder die Struktur der Narration anbelangt. Mit dem von ihm bewunderten Québecker Regisseur Gilles Groulx (1931-1994) verbindet ihn deshalb zwar sein politisches Engagement und sein revolutionäres Gedankengut, weniger aber seine relativ konventionelle, wenn auch sehr wirkungsvolle Bildsprache. Neben seinen Filmen schrieb Falardeau auch zahlreiche Bücher, u.a. “La liberté n’est pas une marque de yogourt”. Er hinterlässt eine Lebensgefährtin und drei Kinder.

—–

Québec’s probably most political and controversial filmmaker is dead. Pierre Falardeau died of cancer on Friday September 25th 2009 at the age of 62 in Montréal. Falardeau was a passionate advocat of an independent Québec and he stated his opinion clear and vehemently in public. This made him a notorious troublemaker for some while for others he became an admirable rebell. His radical and polemic-populistic manner often generated hot debates in the media. He was the enfant terrible of the Québec film industry. On his website, he writes: “I’m fighting for freedom, freedom in all its forms, my own, that of my people and that of all people”. Among his best known films are the satirical “Elvis Gratton” series (1985, 1999, 2004) about an americanized Elvis Presley imitator from Québec as well as the two historical dramas “Octobre” (1994) about the October Crises of 1970 and “15 Février 1839” (2001) about the Patriots Rebellion of 1837/38. Falardeau was mainly a rebel in the field of subject matter and less in the field of film aesthetics and narrative structure. Therefore he does share political activism and revolutionary thoughts with Québec filmmaker Gilles Groulx (1931-1994), whom Falardeau admired very much. Falardeaus images however are relatively conventional compared to Groulx, yet very effective. Apart from his films, Falardeau was also an author of books, among others he wrote “La liberté n’est pas une marque de yogourt”. He leaves behind a companion and three children.