LepageFragt man nach dem weltweit bekanntesten Filmemacher aus Québec, so wird man wohl meistens Denys Arcand (“Der Untergang des amerikanischen Imperiums”, “Jesus von Montreal”, “Die Invasion der Barbaren”) als Antwort zu hören bekommen. Stellt man die Frage allerdings nicht nach dem bekanntesten Filmemacher, sondern nach dem bekanntesten Künstler im Allgemeinen, so fällt in der Regel der Name Robert Lepage. Dies hat der 1957 in Québec Stadt geborene Lepage zwar hauptsächlich seinem innovativen und vielfältigen Wirken im Theaterbereich zu verdanken, seine fünf Spielfilme “Le Confessionnal – Das Geheimnis der Beichte” (1995), “Le Polygraphe” (1996), “Nô” (1998), “Possible Worlds” (2000) und “Die andere Seite des Mondes” (2003) sollten darüber hinaus allerdings nicht vergessen werden. Während es in englischer und französischer Sprache bereits eine ordentliche Anzahl an Büchern zu Lepage gibt (“The Theatricality  of Robert Lepage” und “The Cinema of Robert Lepage: The poetics of memory” von Aleksandar Dundjerovic oder “Theater sans frontieres: Essays on the dramatic universe of Robert Lepage” von Joseph I. Donohoe und Jane M. Koustas), war im deutschsprachigen Bereich bislang nur die Arbeiten der Mainzer Theaterwissenschaftlerin Julia Pfahl “Québec inszenieren – Identität, Alterität und Multikulturalität als Paradigmen im Theater von Robert Lepage” sowie Birgit Walkenhorsts “Intermedialität und Wahrnehmung – Untersuchungen zur Regiearbeit von John Jesurun und Robert Lepage” verfügbar.

Nun veröffentlicht der Alexander Verlag Berlin ein Buch mit dem Titel “Nahaufnahme Robert Lepage. Gespräche mit Renate Klett”. In mehreren ausführlichen Interviews unterhält sich die Theaterkritikerin Renate Klett mit Lepage über dessen Arbeiten, Arbeitsweisen und Ziele. Als Bonus liegt dem Buch Lepages wunderbarer letzter Film “Die andere Seite des Mondes” als DVD bei (Trailer am Ende dieses Artikels). Kostenpunkt: 20 Euro. Eine sicherlich sehr lohnende Investition.

——

If one asks for the globally most well-known film director from Québec, the answer will very likely be Denys Arcand (“The Decline of the American Empire”, “Jesus of Montreal”, “The Barbarian Invasions”)  most of the time. However, if one asks for the most well-known artist and not filmmaker instead, it is more likely that the name Robert Lepage will pop up frequently. Much credit for this reputation goes without a doubt to his innovative and multifaceted work in theater, but his five feature length films “Le Confessionnal” (1995), “Le Polygraphe” (1996), “Nô” (1998), “Possible Worlds” (2000) and “The Far Side of the Moon” (2003) should not be forgotten or dismissed along the way. Lepage is a native of Québec City, born in 1957. While there is a respectable canon of literature on Robert Lepage in English and French (for instance “The Theatricality  of Robert Lepage” and “The Cinema of Robert Lepage: The poetics of memory” by Aleksandar Dundjerovic or “Theater sans frontieres: Essays on the dramatic universe of Robert Lepage” by Joseph I. Donohoe und Jane M. Koustas), there have been only two works in German so far: “Québec inszenieren – Identität, Alterität und Multikulturalität als Paradigmen im Theater von Robert Lepage” by Julia Pfahl and Birgit Walkenhorst’s “Intermedialität und Wahrnehmung – Untersuchungen zur Regiearbeit von John Jesurun und Robert Lepage”.

The Alexander Verlag Berlin now launches a book with the title “Nahaufnahme Robert Lepage. Gespräche mit Renate Klett”. In several in-depth interviews German theater critic Renate Klett discusses with Robert Lepage his work, way of working and his goals for the future. As a bonus, Lepage’s wonderful last film “The Far Side of the Moon” is included as a DVD. The book costs about 20 euros. This is sure to be a valuable and rewarding investment.