Nachdem bereits Ende September mit Pierre Falardeau ein großer Filmemacher aus Québec verstarb, hat Québec und die Filmwelt nun zwei Monate später erneut Grund zur Trauer: Am 28. November verstarb der Québecker Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Gilles Carles (* 31. Juli 1928 in Maniwaki, Québec) im Alter von 81 Jahren an medizinischen Komplikationen im Zusammenhang mit seiner Parkinson-Krankheit. Gilles Carles wurde vor allem durch seine überaus erfolgreiche Québecker Familiensaga “Les Plouffe” (1981, ‘Die Plouffes’) – basierend auf dem Roman von Roger Lemelin – und den Film “La Vraie Nature de Bernadette” (1972, ‘Die wahre Natur von Bernadette’) bekannt. Zuvor hatte er bereits mit dem für das National Filmboard of Canada produzierten “La Vie heureuse de Léopold Z.” (1965, ‘Das glückliche Leben des Léopold Z.’) auf sich aufmerksam gemacht. Carles prägte neben Michel Brault, Gilles Groulx und einigen anderen Filmemachern maßgeblich das cinéma direct mit, eine Anfang der 1960er-Jahre aufkommende neue Art des realistischen Dokumentarfilms, welche stark auf Handkamera und einen möglichst direkten Zugang zur gefilmten Umwelt setzte. Ein wunderbares Beispiel dafür ist Gilles Carles bezaubernder Kurzfilm “Patinoire” (etwa: Eislauffläche), den es hier auf der Internet-Seite des National Film Boards zu sehen gibt (ebenso wie seinen Film “La Vie heureuse de Léopold Z.” hier). Allein schon dieses Kleinods wegen wird er mir immer in Erinnerung bleiben. Adieu, Gilles!

——

After having already lost a great Québec filmmaker with Pierre Falardeau in late September, Québec and the film community have another reason for mourning only two months later: Québec film director, writer and producer Gilles Carles (* July 31st, 1928 in Maniwaki, Québec) passed away on November 26th at the age of 81 due to medical complications related to his Parkinson illness. Gilles Carles was probably most well-known for his immensly popular family saga “Les Plouffe” (1981, ‘The Plouffes’) – based on the novel by Roger Lemelin – and his film “La Vraie Nature de Bernadette” (1972, ‘The True Nature of Bernadette’). Before that, he had already attracted attention as a serious filmmaker with the NFB production “La Vie heureuse de Léopold Z.” (1965, ‘The Happy Life of Léopold Z.’). Along with Michel Brault, Gilles Groulx and some others, Gilles Carles was at the forefront of cinéma direct, a then new form of realistic documentaries that evolved in the early 60s and focused strongly on handheld camera and a direct access to the world it was portraying in film. A wonderful example for this is Gilles Carles’ enchanting short film “Patinoire” (‘Ice Rink’) which can be watched here on the website of the National Film Board (as well as his feature length film “La Vie heureuse de Léopold Z.” here). For this gem alone, I will always remember him. Adieu, Gilles!

And here the first 7 minutes of “La Vraie Nature de Bernadette”, in French.