You are currently browsing the category archive for the ‘Festival’ category.

Neben den Französischen Filmtagen Tübingen-Stuttgart gibt es mit den Französischen Filmtagen Leipzig-Halle ein weiteres renommiertes frankophones Filmfestival in Deutschland, welches dieses Jahr zum 15. Mal stattfindet. Auch dort ist Québec wieder mit einem Film vertreten, Denis Côtés “Elle veut le chaos” (Sie will das Chaos) handelt von einer Frau, die versucht, den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten. Auf der Festivalseite ist zu lesen: “In Schwarz-Weiß gedreht, zeugt ELLE VEUT LE CHAOS von einer großen Lust, die filmischen Mittel zu erforschen: Nicht nur die Dorfbewohner, auch die Natur werden mit sorgfältig gewählten Einstellungen, langsamen Kamerafahrten und harten Lichtkontrasten ins Bild gefasst. Die Landschaft wird zu einer Art Hauptfigur, welche die Einsamkeit der Protagonistin unterstreicht.”. Der Film läuft in der Festivalrubrik “Tour du Monde – Frankophones Kino rund um die Welt” an drei Terminen, Veranstaltungsort ist die Cinémathèque in der Nato (21. und 23.), bzw. das Kino Cineding (25.):

  • Samstag, 21. November um 18 Uhr
  • Montag, 23. November um 22 Uhr
  • Mittwoch, 25. November um 22 Uhr

Der Film wird in Französisch mit englischen Untertiteln gezeigt. Den Teaser zum Film gibt es am Ende dieses Artikels.

——

Besides the French Film Days Tübingen-Stuttgart, there is another renowned francophone film festival in Germany, which will take place in its 15th edition this year: the French Film Days Leipzig-Halle (information on the website only in German and French). Québec Cinema will be represented by Denis Côté’s “Elle veut le chaos” (English title: “All that she wants”), a film that tells the story of a woman trying to cope with the death of her mother. On the website of the festival you can read: “Shot in black and white, ELLE VEUT LE CHAOS shows great pleasure in exploring the means of filmmaking: Not only the villagers but also nature itself is filmed in carefully composed shots, slow tracking shots and harsh lighting contrasts. The landscape becomes some kind of principal character, that underlines the loneliness of the protagonist.”. The film will be shown in the festival section “Tour du Monde – Frankophones Kino rund um die Welt” three times, the venue will be the Cinématèque in der Nato (21st and 23rd) and the Kino Cineding (25th):

  • Saturday, November 21st @ 6pm
  • Monday, November 23rd @ 10pm
  • Wednesday, November 25th @ 10pm

The film will be shown in French with English subtitles.

    Advertisements

    IFdFHSMSeit 1981 findet in München jährlich das Internationale Festival der Filmhochschulen statt, bei dem Studenten-Filme von Filmhochschulen aus aller Welt vertreten sind. Es gilt als eines der bedeutendsten Nachwuchs-Filmfestivals weltweit. In diesem Jahr gibt es dort wieder einen Film aus Québec zu sehen, den Kurzfilm “Game Over” von Michel Riendeau von der Université du Québec à Montréal (kurz: UQAM). Der Film wird im Rahmen eines Kurzfilmprogramms zweimal im Münchner Filmmuseum zu sehen sein:

    – Montag, 16. November um 17 Uhr

    – Dienstag, 17. November um 17 Uhr

    Der Film wird in Französisch mit englischen Untertiteln gezeigt. Weitere Infos gibt es auf der Internet-Seite des Festivals.

    —–

    Since 1981, the city of Munich hosts the annual International Festival for Film Schools, where student works from film schools all over the globe are presented. It is acknowledged as one of the most important film festivals for up-and-coming directors worldwide. Once again, a film from Québec will be part of the festival this year: the short film “Game Over” by Michel Riendeau who studies at the Université du Québec à Montréal (UQAM). The film will be part of a short film program that will be shown twice at the Filmmuseum München:

    – Monday, November 16th @ 5pm

    – Tuesday, November 17th @ 5pm

    The film will be shown in French with English subtitles. For more information, please visit the website of the festival.

    (c) Erick LabbéNeben einem neuen Buch über Robert Lepage (siehe letzten Artikel bei KinoQuébec) darf sich das deutsche Publikum auch über Lepages neues Stück “Eonnagata” freuen, welches am 12. November im Rahmen der Berliner Festspiele die Festival-Sparte “Spielzeit Europa” eröffnet. In Zusammenarbeit  mit Sylvie Guillem und Russell Maliphant entstand ein Tanztheaterstück, welches Techniken aus dem japanischen Kabuki-Theater aufgreift und dessen Geschichte sich  um den französischen Diplomaten und Spion Chevalier d’Éon dreht, der im 18. Jahrhundert lebte. Folgende Spieltermine gibt es:

    – Donnerstag, 12.11.2009, 20 Uhr

    – Freitag, 13.11.2009, 20 Uhr

    – Samstag, 14.11.2009, 20 Uhr

    – Sonntag, 15.11.2009, 20 Uhr

    Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne.

    Dank für den Hinweis auf diese Veranstaltung geht an Katja Rausch. Den Trailer zum Stück gibt es am Ende des Artikels zu sehn.

    ——

    Robert Lepage will not only be present on German bookshelves these days (please check out the last blog post) but also – and that is even more exciting – he will be present live on stage this week with his new show “Eonnagata” which opens this year’s “Spielzeit Europa” section of the Berliner Festspiele. “Eonnagata”, co-created by Lepage, Sylvie Guillem and Russell Maliphant, is a piece of dance theater that works with techniques from the Japanese Kabuki Theater and tells the story of the 18th century French diplomat and spy Chevalier d’Éon. Showtimes:

    – Thursday, November 12th 2009, 8pm

    – Friday, November 13th 2009, 8pm

    – Saturday, November 14th, 8pm

    – Sunday, November 15th, 8pm

    Haus der Berliner Festspiele, Main Stage.

    Many thanks go to Katja Rausch for bringing this event to our attention. The trailer for “Eonnagata” can be watched here:

    FFT_Plakat_2009Bei den 26. Französischen Filmtagen Tübingen-Stuttgart vom 29.10. bis 04.11. sind mit “Demain” von Maxime Giroux“Carcasses” von Denis Côté und dem Kurzfilm “looploop” von Patrick Bergeron drei aktuelle Filme aus Québec zu sehen. Maxime Giroux’ erster Langspielfilm “Demain”, der im offiziellen Wettbewerb des Festivals läuft, erzählt die Geschichte einer jungen Frau (Eugénie Beaudry), die sich vor ihrem tristen Alltagsleben in nächtliche Streifzüge durch Bars flüchtet.

    Vorstellungstermine “Demain”:

    • 31.10., 20 Uhr, Atelier Stuttgart
    • 01.11., 20:15 Uhr, Studio Museum Tübingen
    • 02.11., 17:30 Uhr, Arsenal Tübingen

    In der Sektion “Neue Filme” wird Denis Côtés skurriles Drama “Carcasses” gezeigt, das von einem zurückgezogen lebenden Autofriedhofswärter (Jean-Paul Colmor) handelt, dessen beschauliches und ruhiges Leben von einer Gruppe Neugieriger durcheinandergebracht wird.

    Vorstellungstermine “Carcasses”:

    • 29.10., 18:00 Uhr, Arsenal Tübingen
    • 03.11., 22:30 Uhr, Arsenal Tübingen

    Patrick Bergeron nimmt uns in seinem Kurzfilm “looploop” schließlich mit auf eine Zugreise durch Vietnam. Der Film läuft als Teil eines Kurzfilmblocks.

    Vorstellungstermin “looploop”:

    • 01.11., 22:15 Uhr, Arsenal Tübingen

    Die Französischen Filmtage Tübingen-Stuttgart sind Deutschlands größtes Festival für frankophone Filme. Weitere Infos auf der Internetseite des Festivals.

    —–

    The 26th edition of the French Film Days Tübingen-Stuttgart will take place from October 29th to November 4th and three recent films from Québec will be presented there: Maxime Giroux‘s “Demain”, Denis Côté‘s “Carcasses” and the short film “looploop” by Patrick Bergeron. Giroux’s first feature length film “Demain” is part of the official competition of the festival and tells the story of a young woman (Eugénie Beaudry) who is trying to escape her dreary everyday life by venturing on a nocturnal quest through bars.

    Screenings “Demain”:

    • October 31st, 8 pm, Atelier Stuttgart
    • November 1st, 8:15 pm, Studio Museum Tübingen
    • November 2nd, 5:30 pm, Arsenal Tübingen

    Denis Côté’s “Carcasses”, an extraordinary drama about a secluded car cemetery keeper (Jean-Paul Colmor) whose calm and low-key life is challenged as a group of no(i)sy visitors arrive will be shown in the festival section “Neue Filme” (“New films”).

    Screenings “Carcasses”:

    • October 29th, 6 pm, Arsenal Tübingen
    • November 3rd, 10:30 pm, Arsenal Tübingen

    Finally, Patrick Bergeron’s short film “looploop” takes us on a journey by train through Vietnam. The film will be shown as part of a short film program.

    Screening “looploop”:

    • November 1st, 10:15 pm, Arsenal Tübingen

    The French Film Days Tübingen-Stuttgart are Germany’s biggest festival for francophone films. More information can be found on the website of the festival (German and French only).

    For an English Version, please see below!

    iffo_logo_01Vom 16. bis zum 20. September findet dieses Jahr die 16. Ausgabe des Internationalen Filmfestes Oldenburg statt. Im Rahmen des Festivals wird eine spezielle Kurzfilmreihe präsentiert, die sich ausschließlich Filmemachern und Filmen aus Québec widmet. Unter dem Titel “Kurzfilme aus Québec” sind in diesem Programm insgesamt sechs aktuelle Produktionen aus “La belle province” zu sehen: Denis Villeneuves skurille Tragi-Komödie “Next Floor” (den Trailer gibt es hier), der unlängst auch auf dem Fantasy Filmfest durch verschiedene deutsche Städte tourte, Benoît Desjardins “A Fishing Story” über einen außergewöhnlichen Angelausflug, Pedro Pires’ leblos-lebhafter Tanzfilm “Danse Macabre” (unter Mithilfe von Québecs kreativem Multitalent No.1, Robert Lepage, Trailer hier), Guy Edoins Mutter-Tochter-Drama “La Battue”, Marie-Josée St Pierres sehr persönlicher Animationsfilm “Passages” (Trailer, Interview mit der Regisseurin) sowie “Sigh!” von Ben Steiger-Levine und Joe Cobden, ein weiterer Film mit Tanzthematik. Mehr Informationen zu den einzelnen Filmen und wann und wo sie laufen gibt es auf der Webseite des Festivals. Besten Dank an dieser Stelle an Philipp Weber vom Festivalteam, der uns auf diese Reihe aufmerksam gemacht hat.

    Anmerkung in eigener Sache: Das angekündigte Interview mit “Polytechnique”-Cutter Richard Comeau, sowie eine Kritik zu Denis Villeneuves” Polytechnique” verschieben sich leider noch um einige Tage. Wir bitten um Verständnis!

    —–

    From September 16th until September 20th, the 16th edition of the Oldenburg International Film Festival will take place. This year there will be a special short film section which is exclusively dedicated to filmmakers and films from Québec. The program “Kurzfilme aus Québec” (Short films from Québec) will feature six recent productions from “La belle province”: Denis Villeneuve’s absurd tragic comedy “Next Floor” (the trailer can be watched here) which just recently toured through Germany during the Fantasy Filmfest, Benoît Desjardin’s “A Fishing Story” about an exceptional fishing trip, Pedro Pires’ lifeless-lively dance film “Danse Macabre” (in collaboration with Québec’s creative multi-talent No.1 Robert Lepage, trailer here), Guy Edoin’s mother-daughter-drama “La Battue”, Marie-Josée St Pierre’s very personal animated short “Passages” (Trailer, interview with the director) and “Sigh!” by Ben Steiger-Levine und Joe Cobden, also featuring the theme of dance. More info about each of the films and when and where they will be shown can be found on the website of the festival. Many thanks go to Philipp Weber from the festival team who brought this special section of the festival to our attention!

    Note from the editor: The interview with “Polytechnique”-editor Richard Comeau and a review of Denis Villeneuve’s “Polytechnique” will unfortunately take some more days to be published. Thank you for your patience!

    Neben seinem Langspielfilm “Polytechnique” gibt es von Regisseur Denis Villeneuve auch noch einen interessanten Kurzfilm auf dem diesjährigen Fantasy Filmfest zu sehen: “Next Floor”. Der Film läuft im Rahmen des Kurzfilm-Blocks “Get Shorty!” und erinnert von seinem Inhalt her ein wenig an den Skandalfilm “Das große Fressen” von Marco Ferreri (1973). Auch in “Next Floor” geht es um den maßlosen Konsum von Essen. Hier die Termine des Kurzfilm-Programms “Get Shorty!” auf dem Fantasy Filmfest:

    • Hamburg, 22. August, 14:30 Uhr, Cinemaxx 3
    • Berlin, 23. August, 14:15 Uhr + 24. August, 14:45 Uhr, Cinemaxx 7
    • Köln, 29. August, 14:30 Uhr, Cinedom 9
    • Frankfurt, 30. August, 15:00 Uhr, Metropolis 8
    • Nürnberg, 1. September, 21:15 Uhr, Cinecittá 3
    • Stuttgart, 5. September, 14:45 Uhr, Metropol 1
    • München, 6. September, 15:00 Uhr, Cinema

    Der Film wurde in englischer Sprache gedreht.

    —–

    Apart from his feature length film “Polytechnique”, director Denis Villeneuve has another film running at this year’s Fantasy Filmfest, the short film “Next Floor”. The film will be part of the short film program “Get Shorty!” and its story reminds one of Marco Ferreri’s scandalous “La Grande Bouffe” (1973) in which the plot revolves around an excessive eating orgy. Here are the dates for the short film program “Get Shorty!”:

    • Hamburg, 22nd of August, 2:30 pm, Cinemaxx 3
    • Berlin, 23rd of August, 2:15 pm + 24th of August 2:45 pm, Cinemaxx 7
    • Cologne, 29th of August,  2:30 pm, Cinedom 9
    • Frankfurt, 30th of August, 3:00 pm, Metropolis 8
    • Nuremberg, 1st of September, 9:15 pm, Cinecittá 3
    • Stuttgart, 5th of September, 2:45 pm, Metropol 1
    • Munich, 6th of Septmber, 3:00 pm, Cinema

    The film was shot in English.

    For an English version, please scroll down!

    Bald ein halbes Jahr ist es nun her, dass die Kleinstadt Winnenden in der Nähe von Stuttgart am 11. März 2009 Schauplatz einer Tragödie wurde, die den Ort wohl auf ewig im kollektiven Gedächtnis Deutschlands verankern wird. An diesem Tag erschoss der 17-jährige Tim Kretschmer an der Albertville Realschule und in deren Umgebung 15 Menschen, bevor er schließlich von der Polizei gestellt wurde und sich selbst tötete. Unter den Opfern waren unter anderem 8 Schülerinnen und 3 Lehrerinnen, d.h. 11 von 15 Opfern waren weiblich. Etwa einen Monat früher kam in Québec Denis Villeneuves (“Maelström”) neuer Film “Polytechnique” in die Kinos, der eine ähnliche Tragödie zum Thema hat: den Amoklauf eines Studenten an der Polytechnischen Hochschule der Universität von Montréal am 6. Dezember 1989, welcher 14 Studentinnen das Leben kostete. Der Film wurde bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes gezeigt und ist nun im Rahmen des Fantasy Filmfestes erstmals in Deutschland zu sehen. Hier die Termine:

    • Berlin, 19. August, 19:15 Uhr, Cinemaxx 6
    • Hamburg, 25. August, 19:15 Uhr, Cinemaxx 6
    • Frankfurt, 28. August, 21:45 Uhr, Metropolis 1
    • Köln, 30. August, 17:00 Uhr, Cinedom 6
    • Nürnberg, 2. September, 17:45 Uhr, Cinecittá 2
    • München, 3. September, 19:30 Uhr, City
    • Stuttgart, 7. September, 19:00 Uhr, Metropol 2

    Einige Tage nach dem Amoklauf von Winnenden hatte ich die Gelegenheit, mich mit dem Cutter des Films, Richard Comeau, zu einem Gespräch zu treffen und mich ausführlich mit ihm über den Film zu unterhalten. Das Interview gibt es voraussichtlich nächste Woche hier zu lesen, kurz darauf wird eine ausführliche Filmkritik von “Polytechnique” folgen. Unterhalb der nun folgenden englischen Version dieses Artikels findet sich der Trailer von “Polytechnique” (englische Version) sowie ein kurzer Clip einer TV-Nachrichtensendung vom Tag des Unglücks (in Französisch).

    —–

    It has been almost 6 months now that the small town of Winnenden, Germany, near Stuttgart became the scene of a tragedy, that will most likely forever anchor this place in the collective memory of the country. On March 11, 2009, 17-year-old Tim Kretschmer shot 15 people in the Albertville Highschool and the area around it before getting into a shoot out with police forces and finally killing himself. Among the victims were 8 female students and 3 female teachers, i.e. 11 out of 15 victims were female. About one month before, Denis Villeneuve‘s (“Maelström”) new film “Polytechnique” had been released in Québec, dealing with a very similar tragedy: the shooting at the University of Montréal’s École Polytechnique on December 6th 1989 during which 14 female students were killed by 25-year-old Marc Lépine. The film was shown at this year’s Cannes Film Festival and will now have its German premiere at the Fantasy Filmfest. Here are the dates:

    • Berlin, 19th of August, 7:15 pm, Cinemaxx 6
    • Hamburg, 25th of August, 7:15 pm, Cinemaxx 6
    • Frankfurt, 28th of August, 9:45 pm, Metropolis 1
    • Cologne, 30th of August, 5 pm, Cinedom 6
    • Nuremberg, 2nd of September, 5:45 pm, Cinecittá 2
    • Munich, 3rd of September, 7:30 pm, City
    • Stuttgart, 7th of September, 7 pm, Metropol 2

    A few days after the school shooting at Winnenden, I had the chance to meet with Richard Comeau, editor of “Polytechnique”, and talk about the film. I will probably publish the interview next week, followed by an in-depth review of Villeneuve’s film. Below you will find the trailer for “Polytechnique” (English version) and a short clip featuring news coverage from the day of the tragedy (in French).

    For an English version, please scroll down!

    Zwischen dem 25. August und dem 15. September 2009 findet dieses Jahr zum vierten Mal das Wander-Filmfestival “Maple Movies” statt, bei dem aktuelle  kanadische und québeckische Filme durch vier deutsche Städte touren: Hamburg (Metropolis Kino), Frankfurt (Deutsches Filmmuseum), Berlin (Kino Filmkunst 66) und München (Werkstattkino). Eröffnungsfilm ist die anglo-kanadische Produktion “Victoria Day” von David Bezmozgis. Aus Québec gibt es “Maman est chez le coiffeur” von Léa Pool (2008, Originalfassung mit englischen Untertiteln), “Le ring” von Anaïs Barbeau-Lavalette (2007, Original mit deutschen Untertiteln), “L’Âge de ténèbres” von Denys Arcand (2007, Original mit englischen Untertiteln), “C’est pas moi, je le jure!” von Philippe Falardeau (2008, Original mit englischen Untertiteln) sowie zwei ältere Denys Arcand-Klassiker, “Der Untergang des amerikanischen Imperiums” (1986, Deutsche Fassung) und “Die Invasion der Barbaren” (2003, Original mit deutschen Untertiteln), zu sehen. Mit besonderer Empfehlung von meiner Seite kommen dabei Léa Pools “Maman est chez le coiffeur” und Denys Arcands “Les invasions barbares” (“Die Invasion der Barbaren”). Genauere Informationen zu den einzelnen Filmen gibt es auf der Webseite des Metropolis Kinos Hamburg.

    —–

    For the fourth time, the film festival “Maple Movies” will bring recent productions from Canada and Québec to Germany, touring four cities including Hamburg (Metropolis Kino), Frankfurt (Deutsches Filmmuseum), Berlin (Kino Filmkunst 66) and Munich (Werkstattkino). It will take place between the 25th of August and the 15th of September 2009. The opening film will be the Anglo-Canadian production “Victoria Day” by David Bezmozgis, Québec will be represented by Léa Pool’s “Maman est chez le coiffeur” (2008), Anaïs Barbeau-Lavalette’s “Le ring” (2007), Denys Arcand’s “L’Âge de ténèbres” (2008), Philippe Falardeau’s “C’est pas moi, je le jure!” (2008) and two older Denys Arcand classics, “The Decline of the American Empire” (1986) and “The Barbarian Invasions” (2003). My special personal recommendations go to Léa Pool’s “Maman est chez le coiffeur” and Denys Arcand’s “Les invasions barbares” (“The Barbarian Invasions”). For more information about each film, please visit the website of the Metropolis movie theater in Hamburg.

    ffw2009(English version please scroll down!) Etwas verspätet (da die Veranstaltung morgen bereits wieder endet) der Hinweis auf die Französische Filmwoche Berlin (02. bis 08. Juli). Dort gibt es 20 aktuelle französisch-sprachige Kinofilme zu sehen. Unter diesen Filmen befindet sich auch ein Vertreter aus Québec, Lyne Charlebois’ Borderline. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Marie-Sissi Labrèche (der Roman ist auch in deutscher Übersetzung erhältlich), in dem es um eine Frau geht, die kurz vor ihrem 30. Lebensjahr beginnt, sich über ihre sexuellen Ausschweifungen und ihr exzessives Leben im Allgemeinen Gedanken zu machen. Der Film erhielt mehrere Nominierungen /Auszeichnungen bei den Kanadischen und Quebeckischen Filmpreisen. Sehr viel Lob erntete vor allem Isabelle Blais (Québec-Montréal, Un crabe dans la tête) in der Hauptrolle. Den Trailer (französisch) gibt es hier.

    —–

    A little late (the event ends tomorrow already) comes this note concerning the French Film Week Berlin (July 2nd to July 8th). 20 recent francophone films are presented. Among these films there is also one film from Québec, Lyne Charlebois’ Borderline. The film is based on the novel by the same name by Marie-Sissi Labrèche and tells the story of a woman of almost 30 who comes to contemplate about her sexual excesses and her chaotic life in general. The film received multiple nominations/awards at the Canadian and Québec film awards. Special praise was given to lead actress Isabelle Blais (Québec-Montréal, Un crabe dans la tête (Soft Shell Man)). The trailer (in French) can be watched here.

    FilmfestM2009(English version below!) Auf dem diesjährigen Filmfest München (26. Juni bis 4. Juli 2009), Deutschlands zweitgrößtem Filmfest, sind drei Filme aus Québec zu sehen.

    Benoit Pilons Ce qu’il faut pour vivre (etwa: Was es zum Leben braucht) spielt Anfang der 1950er-Jahre in Québec und erzählt die Geschichte des Inuit-Vaters Tivii, bei dem man Tuberkulose diagnostiziert und der daraufhin von seiner Familie getrennt und zur Behandlung in ein Krankenhaus nach Québec City gebracht wird. Für Tivii ist es der erste Kontakt mit der “zivilisierten” Welt und da weder er Französisch spricht noch irgendjemand im Krankenhaus seine Muttersprache Inuktitut, fühlt Tivii sich bald einsam und verzweifelt. Erst nachdem eine Krankenschwester einen kleinen Jungen im Krankenhaus entdeckt, der Tiviis Sprache spricht, beginnt dieser sich langsam in seiner neuen Umgebung zurechtzufinden. Aber wird er den Kampf gegen die Tuberkulose gewinnen? Der Film schaffte es dieses Jahr auf die Shortlist der Oscars in der Kategorie “Bester fremdsprachiger Film” und gewann zahlreiche nationale wie internationale Preise. Ich konnte Ce qu’il faut pour vivre letztes Jahr im Rahmen des Montreal World Film Festival sehen und kann den Film nur wärmstens empfehlen, allein das intensive Spiel des Hauptdarstellers Natar Ungalaq (einigen vielleicht bekannt aus Zacharias Kunuks Atanarjuat – Die Legende vom schnellen Läufer) ist schon einen Besuch wert. Mit dem Regisseur Benoit Pilon und dem Cutter Richard Comeau (welcher auch den weiter unten angesprochenen Truffe geschnitten hat) konnte ich mich vor einigen Wochen in Montreal zu Gesprächen treffen. Beide Interviews werden in Kürze hier bei KinoQuébec zu lesen sein! Auf dem Filmfest München läuft Ce qu’il faut pour vivre an drei Terminen: 30.06. um 22:30 Uhr (Cinemaxx 3), 02.07. um 15:00 Uhr (Cinemaxx 3) und 04.07. um 22:30 Uhr (Cinemaxx 6). Den Trailer zum Film (in Französisch/Inuktitut mit englischen Untertiteln) findet man hier.

    Während Ce qu’il faut pour vivre in die Vergangenheit führt, beschäftigt sich Kim Nguyens Film Truffe (Trüffel) mit einer skurrilen Zukunftsvision: In Hochelaga-Maisonneuve, einem sehr armen Arbeiterviertel Montreals, sind auf Grund der globalen Klimaerwärmung auf einmal massenweise edle Trüffel unter dem Asphalt der Hinterhöfe gewachsen. Zunächst bringt der unverhoffte Trüffel-Segen mehr Geld und Wohlstand in das Viertel, doch das allgemeine Glück wärt nur kurz … In einer der Hauptrollen ist Roy Dupuis zu sehen, der zu den bekanntesten Schauspielern Québecs gehört. Auf dem Filmfest München läuft Truffe an drei Terminen: 30.06. um 22:00 Uhr (Forum am Deutschen Filmmuseum 1), 01.07. um 24:00 Uhr (RIO Kino 1) und 03.07. um 22:30 Uhr (RIO Kino 2). Den Trailer zum Film (in Französisch) findet man hier.

    Im Hier und Jetzt schließlich spielt À l’ouest de Pluton (Westlich des Pluto), das Erstlingswerk von Henry Bernadet und Myriam Verreault, ein buntes und lebendiges Kaleidoskop über das Leben, Lieben, Leiden von Vorstadt-Teenagern. Die beiden Regisseure rekrutierten ihre Schauspieler von ihrer einstigen High School. À l’ouest de Pluton läuft an zwei Terminen auf dem Filmfest: 01.07. um 19:00 Uhr (Forum 3) und 04.07. um 22:30 Uhr (Forum 2). Den Trailer zum Film (in Französisch) findet man hier.

    ———

    FilmfestM2009Three films from Québec will be shown at this year’s Munich Film Festival (June 26th to July 4th 2009), Germany’s second largest film festival.

    Benoit Pilon‘s Ce qu’il faut pour vivre (English title: “The Necessities of Life”) is set in the Québec of the 1950s and tells the story of the Inuit father Tivii who is diagnosed with tuberculosis. He is subsequently separated from his family and taken to a hospital in Québec City. It is Tivii’s first contact with the “civilized” world and because neither does he speak French nor does anyone speak his language Inuktitut, Tivii soon feels lonely and desperate. Only after a nurse finds a little boy who speaks his language, Tivii begins to feel less estranged in his new environment. But will he be able to win the fight against his disease? Ce qu’il faut pour vivre made it to this year’s Oscar-shortlist in the category “Best Foreign Language Film” and won multiple national and international awards. I saw the film at last year’s Montreal World Film Festival and it comes highly recommended. Natar Ungalaq’s (some might know him from Zacharias Kunuk’s Atanarjuat – The Fast Runner) stunning performance in the leading role is worth the ticket alone! A few weeks ago I had the chance to meet for interviews with director Benoit Pilon and editor Richard Comeau (who also edited the film Truffe mentioned below). Both interviews will soon be added to KinoQuébec! Ce qu’il faut pour vivre will have three screenings at the Munich Film Festival: June 30th @ 10.30pm (Cinemaxx 3), July 2nd @ 3pm (Cinemaxx 3) and July 4th @ 10.30pm (Cinemaxx 6). You can watch the trailer (in French/Inuktitut with English subtitles) here.

    While Ce qu’il faut pour vivre leads back to the past, Kim Nguyen‘s Truffe (Truffles) offers a bizarre tale set in the (near?) future. Global warming has lead to the growth of huge quantities of truffles in the backyards of Hochelaga-Maisonneuve, a very poor working class neighborhood in Montréal. At first, this development is a promise for a higher standard of living and a better future but soon problems begin to arise … One of Québec’s most popular actors, Roy Dupuis, can be seen in a leading role. Truffe will have three screenings at the Munich Film Festival: June 30th @ 10pm (Forum at the Deutsche Film Museum), July 1st @ midnight (RIO Kino 1) and July 3rd @ 10.30pm (RIO Kino 2). The French trailer can be watched here.

    Finally, À l’ouest de Pluton (West of Pluto) by Henry Bernadet and Myriam Verreault is anchored in the present, feeling the pulse of “Planet Teenage” in current Québec. It follows a bunch of teenagers for 24 hours, creating a vivid kaleidoscope of stories and characters. The directors recruited the actors from their former high school. À l’ouest de Pluton will have two screenings at the Munich Film Festival: July 1st @ 7pm (Forum 3) and July 4th @ 10.30pm (Forum 2). The French trailer can be watched here.


    QuébecFlagge.svg
    Treten Sie der Facebook-Gruppe von KinoQuébec bei! +++ Veuillez joindre le groupe KinoQuébec sur Facebook! +++ Join the KinoQuébec Facebook group!

    Categories

    Advertisements