PierreFalardeauQuébecs vielleicht politischster und kontroversester Filmemacher ist tot. Pierre Falardeau starb am Freitag, den 25. September 2009 im Alter von 62 Jahren an Krebs in Montréal. Falardeau war ein passionierter Anhänger der Unabhängigkeit Québecs und vertrat seine Meinung deutlich und vehement in der Öffentlichkeit. Dies machte ihn für die einen zu einer Reizfigur, für die anderen aber auch zu einem bewundernswerten Kämpfer mit klarem Profil. Seine mitunter radikale und polemisch-populistische Art sorgte nicht selten für hitzige Debatten in den Medien. Er war das enfant terrible der Québecker Filmszene. Auf seiner Internetseite schreibt er: “Ich kämpfe für die Freiheit, die Freiheit in allen ihren Formen, meine eigene, die meines Volkes und die aller Völker”. Zu seinen bekanntesten Filmen gehören die satirische “Elvis Gratton”-Reihe (1985, 1999, 2004) über einen amerikanisierten Québecker Elvis Presley-Imitator, sowie die beiden Geschichtsdramen “Octobre” (1994) über die Oktoberkrise von 1970 und “15 Février 1839” (2001) über die Patriotenrebellion von 1837/38. Rebell war Falardeau hauptsächlich bei den Inhalten seiner Filme, weniger was deren Ästhetik oder die Struktur der Narration anbelangt. Mit dem von ihm bewunderten Québecker Regisseur Gilles Groulx (1931-1994) verbindet ihn deshalb zwar sein politisches Engagement und sein revolutionäres Gedankengut, weniger aber seine relativ konventionelle, wenn auch sehr wirkungsvolle Bildsprache. Neben seinen Filmen schrieb Falardeau auch zahlreiche Bücher, u.a. “La liberté n’est pas une marque de yogourt”. Er hinterlässt eine Lebensgefährtin und drei Kinder.

—–

Québec’s probably most political and controversial filmmaker is dead. Pierre Falardeau died of cancer on Friday September 25th 2009 at the age of 62 in Montréal. Falardeau was a passionate advocat of an independent Québec and he stated his opinion clear and vehemently in public. This made him a notorious troublemaker for some while for others he became an admirable rebell. His radical and polemic-populistic manner often generated hot debates in the media. He was the enfant terrible of the Québec film industry. On his website, he writes: “I’m fighting for freedom, freedom in all its forms, my own, that of my people and that of all people”. Among his best known films are the satirical “Elvis Gratton” series (1985, 1999, 2004) about an americanized Elvis Presley imitator from Québec as well as the two historical dramas “Octobre” (1994) about the October Crises of 1970 and “15 Février 1839” (2001) about the Patriots Rebellion of 1837/38. Falardeau was mainly a rebel in the field of subject matter and less in the field of film aesthetics and narrative structure. Therefore he does share political activism and revolutionary thoughts with Québec filmmaker Gilles Groulx (1931-1994), whom Falardeau admired very much. Falardeaus images however are relatively conventional compared to Groulx, yet very effective. Apart from his films, Falardeau was also an author of books, among others he wrote “La liberté n’est pas une marque de yogourt”. He leaves behind a companion and three children.

Advertisements

Bildschirmfoto 2009-09-26 um 00.22.41Nachdem Benoît Pilons Erfolgsfilm “Ce qu’il faut pour vivre” diesen Sommer bereits beim Filmfest München zum ersten Mal in Deutschland lief, feiert der Film nun im Rahmen einer Veranstaltung der Organisation fran:cultures am 14. Oktober auch seine Premiere in Österreich. fran:cultures hat das Ziel, frankophone Kulturen in Österreich und dessen Nachbarländern zu fördern. Um dies zu erreichen, werden unter anderem regelmäßig Filme aus frankophonen Ländern gezeigt. Québec wird in diesem Jahr durch Benoît Pilons Inuit-Drama “Ce qu’il faut pour vivre” vertreten, welches es dieses Jahr auf die Shortlist für den Oscar als “Bester nicht-englischsprachiger Film” schaffte und zahlreiche nationale und internationale Preise gewann. Der Film wird in Wien am 14. Oktober um 9 Uhr und 11:30 Uhr (Schulvorstellungen), sowie um 19 Uhr (Abendvorstellung) im Metro Kino gezeigt. Außerdem am 16. Oktober um 19 Uhr (Abendvorstellung) und am 19. Oktober um 9 Uhr (Schulvorstellung)  im Moviemento in Linz. Der Film wird im französischen Original mit englischen Untertiteln gezeigt.

—–

After Benoît Pilon’s acclaimed “Ce qu’il faut pour vivre” / “The Necessities of Life” was shown in Germany for the first time at the Munich Film Festival, it will now have its premiere in Austria on October 14th during an event organized by the austrian organization fran:cultures. fran:cultures’ mission is to promote francophone cultures in Austria and its neighboring countries. To achieve this goal, films from francophone countries are screened on a regular basis. Québec will be represented by Benoît Pilon’s Inuit drama “Ce qu’il faut pour vivre” which made it onto this year’s Oscar shortlist for “Best Foreign Language Film” and won several national and international awards. The film will be screened in Vienna on October 14th at 9 am and 11:30 am (screenings for school classes) and at 7 pm (regular screening) at the Metro Kino movie theater. Also, on October 16th at 7 pm (regular screening) and on October 19th at 9 pm (screening for school classes) at the Moviemento movie theater in Linz. The film will be shown in French with English subtitles.

oscarWie in diesem Jahr schon Benoît Pilons “Ce qu’il faut pour vivre” (Interview mit Benoît Pilon), so wird auch nächstes Jahr wieder ein Film aus Québec Kanada beim Rennen um eine Nominierung für den Oscar in der Kategorie “Best nicht-englischsprachiger Film” vertreten: Xavier Dolans “J’ai tué ma mère” (‘Ich habe meine Mutter umgebracht’). Dolan ist erst 20 Jahre alt (Jahrgang 89). Sein autobiographischer und sehr persönlicher Debütfilm sorgte bereits in Cannes in der Reihe Quinzaine des Réalisateurs für Aufsehen. In “J’ai tué ma mère”  geht es um eine schwierige Mutter-Sohn-Beziehung, der Sohn wird dabei von Regisseur Dolan selbst gespielt. Der Film wurde im Juni in Québec veröffentlich, im Juli lief er in Frankreich, in Belgien ist ein Start für Dezember geplant. Einen Verleih für Deutschland gibt es leider noch nicht. Sollte der Film aber weiterhin so erfolgreich auf Festivals laufen (und am Ende sogar eine Oscar-Nominierung bekommen), sollte dies durchaus wahrscheinlich sein. Deutschland wird bei den Oscars übrigens durch die internationale Ko-Produktion “Das weiße Band” des Österreichers Michael Haneke vertreten. Den Trailer zu “J’ai tué ma mère”  (in Französisch) gibt es am Ende dieses Posts, ebenso wie ein Interview mit Regisseur Xavier Dolan (in Englisch).

—–

Just like this year with Benoît Pilons “Ce qu’il faut pour vivre” / “The Necessitites of Life” (interview with Benoît Pilon), a film from Québec will represent Canada next year in the race for an Oscar nomination in the category “Best Foreign-Language Film”: Xavier Dolan’s “J’ai tué ma mère” (‘I killed my mother’). Dolan is only 20 years old (born in 89). His autobiographical and very personal film already received a lot of attention at this year’s Quinzaine des Réalisateurs section in Cannes. “J’ai tué ma mère” deals with a difficult mother-son relationship, the son is being played by director Dolan himself. The film was released in Québec in June, in France it was released in July and a release in Belgium is planned for December. So far, there’s no distributor for Germany unfortunately. But if the film continues its successful festival career (and maybe snatches the Oscar nod), chances should be good for a release here. Germany by the way will be represented by the international co-production “Das weiße Band” (‘The White Ribbon’) by Austrian director Michael Haneke. The trailer for “J’ai tué ma mère” (in French) and an interview with director Xavier Dolan (in English) can be watched below:

AngryFrenchGuyIch möchte an dieser Stelle gerne auf ein sehr interessantes Blog hinweisen, auf welches ich kürzlich eher zufällig gestoßen bin. Das Blog “AngryFrenchGuy” beschäftigt sich mit historischen und aktuellen Thematiken in der Gesellschaft Québecs. Ob großes Ereignis oder kleine Beobachtung am Rande des Alltags, es gibt dort aus einer sehr persönlichen Perspektive sehr viel Spannendes und Informatives über Québec zu lesen, besonders auch über das Spannungsfeld der Multikulturalität im Allgemeinen und zwischen Frankophonen und Anglophonen im Speziellen. Der Schreibstil ist scharfzüngig, humorvoll, aber durchaus auch mit dem nötigen Ernst. Beste Empfehlung! Schauen Sie mal vorbei!

—–

I would like to bring your attention to a very interesting blog that I recently stumbled upon by accident. This blog is called “AngryFrenchGuy” and features articles and comments on historical and current events in Québec society. Be it an important historical event or a small observation of everyday’s life, you will find a lot of informative and fascinating stuff about Québec there from a very personal perspective, especially about that area of conflict which is multi-culturalism  and francophone/anglophone friction. The style of writing is crisp and sharp, with a good sense of humor, but still earnest when it needs to be. Comes highly recommended! Check it out!

For an English Version, please see below!

iffo_logo_01Vom 16. bis zum 20. September findet dieses Jahr die 16. Ausgabe des Internationalen Filmfestes Oldenburg statt. Im Rahmen des Festivals wird eine spezielle Kurzfilmreihe präsentiert, die sich ausschließlich Filmemachern und Filmen aus Québec widmet. Unter dem Titel “Kurzfilme aus Québec” sind in diesem Programm insgesamt sechs aktuelle Produktionen aus “La belle province” zu sehen: Denis Villeneuves skurille Tragi-Komödie “Next Floor” (den Trailer gibt es hier), der unlängst auch auf dem Fantasy Filmfest durch verschiedene deutsche Städte tourte, Benoît Desjardins “A Fishing Story” über einen außergewöhnlichen Angelausflug, Pedro Pires’ leblos-lebhafter Tanzfilm “Danse Macabre” (unter Mithilfe von Québecs kreativem Multitalent No.1, Robert Lepage, Trailer hier), Guy Edoins Mutter-Tochter-Drama “La Battue”, Marie-Josée St Pierres sehr persönlicher Animationsfilm “Passages” (Trailer, Interview mit der Regisseurin) sowie “Sigh!” von Ben Steiger-Levine und Joe Cobden, ein weiterer Film mit Tanzthematik. Mehr Informationen zu den einzelnen Filmen und wann und wo sie laufen gibt es auf der Webseite des Festivals. Besten Dank an dieser Stelle an Philipp Weber vom Festivalteam, der uns auf diese Reihe aufmerksam gemacht hat.

Anmerkung in eigener Sache: Das angekündigte Interview mit “Polytechnique”-Cutter Richard Comeau, sowie eine Kritik zu Denis Villeneuves” Polytechnique” verschieben sich leider noch um einige Tage. Wir bitten um Verständnis!

—–

From September 16th until September 20th, the 16th edition of the Oldenburg International Film Festival will take place. This year there will be a special short film section which is exclusively dedicated to filmmakers and films from Québec. The program “Kurzfilme aus Québec” (Short films from Québec) will feature six recent productions from “La belle province”: Denis Villeneuve’s absurd tragic comedy “Next Floor” (the trailer can be watched here) which just recently toured through Germany during the Fantasy Filmfest, Benoît Desjardin’s “A Fishing Story” about an exceptional fishing trip, Pedro Pires’ lifeless-lively dance film “Danse Macabre” (in collaboration with Québec’s creative multi-talent No.1 Robert Lepage, trailer here), Guy Edoin’s mother-daughter-drama “La Battue”, Marie-Josée St Pierre’s very personal animated short “Passages” (Trailer, interview with the director) and “Sigh!” by Ben Steiger-Levine und Joe Cobden, also featuring the theme of dance. More info about each of the films and when and where they will be shown can be found on the website of the festival. Many thanks go to Philipp Weber from the festival team who brought this special section of the festival to our attention!

Note from the editor: The interview with “Polytechnique”-editor Richard Comeau and a review of Denis Villeneuve’s “Polytechnique” will unfortunately take some more days to be published. Thank you for your patience!

TV.svgLeider laufen diesen Monat keine Filme aus Québec im deutschen Fernsehen.

—–

Unfortunately, no films from Québec will be aired on German Television this month.

Neben seinem Langspielfilm “Polytechnique” gibt es von Regisseur Denis Villeneuve auch noch einen interessanten Kurzfilm auf dem diesjährigen Fantasy Filmfest zu sehen: “Next Floor”. Der Film läuft im Rahmen des Kurzfilm-Blocks “Get Shorty!” und erinnert von seinem Inhalt her ein wenig an den Skandalfilm “Das große Fressen” von Marco Ferreri (1973). Auch in “Next Floor” geht es um den maßlosen Konsum von Essen. Hier die Termine des Kurzfilm-Programms “Get Shorty!” auf dem Fantasy Filmfest:

  • Hamburg, 22. August, 14:30 Uhr, Cinemaxx 3
  • Berlin, 23. August, 14:15 Uhr + 24. August, 14:45 Uhr, Cinemaxx 7
  • Köln, 29. August, 14:30 Uhr, Cinedom 9
  • Frankfurt, 30. August, 15:00 Uhr, Metropolis 8
  • Nürnberg, 1. September, 21:15 Uhr, Cinecittá 3
  • Stuttgart, 5. September, 14:45 Uhr, Metropol 1
  • München, 6. September, 15:00 Uhr, Cinema

Der Film wurde in englischer Sprache gedreht.

—–

Apart from his feature length film “Polytechnique”, director Denis Villeneuve has another film running at this year’s Fantasy Filmfest, the short film “Next Floor”. The film will be part of the short film program “Get Shorty!” and its story reminds one of Marco Ferreri’s scandalous “La Grande Bouffe” (1973) in which the plot revolves around an excessive eating orgy. Here are the dates for the short film program “Get Shorty!”:

  • Hamburg, 22nd of August, 2:30 pm, Cinemaxx 3
  • Berlin, 23rd of August, 2:15 pm + 24th of August 2:45 pm, Cinemaxx 7
  • Cologne, 29th of August,  2:30 pm, Cinedom 9
  • Frankfurt, 30th of August, 3:00 pm, Metropolis 8
  • Nuremberg, 1st of September, 9:15 pm, Cinecittá 3
  • Stuttgart, 5th of September, 2:45 pm, Metropol 1
  • Munich, 6th of Septmber, 3:00 pm, Cinema

The film was shot in English.

Am 28. Juni 2009 ging KinoQuébec mit dem Ziel an den Start, Filme aus Québec vor allem in Deutschland ein wenig bekannter zu machen. Nach gut 6 Wochen im WWW hat KinoQuébec nun die Schwelle von 1000 Seitenbesuche(r)n erreicht und wir freuen uns über diesen kleinen Erfolg! Die betriebsamsten Tage waren der 27. Juli (98 Besuche(r)), der 23. Juli (93) und der 30. Juni (77). Die am meisten geklickten Artikel waren bislang das Interview mit Benoît Pilon (86), das Essay “Bon Sub, Bad Dub: Die spezielle Problematik der Synchronisation québeckischer Filme” (35) sowie der kurze Beitrag über die “Maple Movies 2009” (33). Die Facebook-Gruppe hat mittlerweile bereits 62 Mitglieder. KinoQuébec bedankt sich bei allen Besuchern recht herzlich! Demnächst wird es hier die ersten Filmkritiken geben, weitere Interviews, Essays, Neuigkeiten und vieles mehr. In absehbarer Zeit werden auch die Seiten mit den Hintergrundinformationen zu Québec und dem Kino Québecs fertiggestellt werden. Also, dran bleiben! Merci!

—–

Le 28 juillet 2009, KinoQuébec a ouvert ses portes avec pour but de rendre les films québécois un peu plus populaire et surtout plus connu, spécialment en Allemagne. Après six semaines sur le Web, KinoQuébec a maintenant surpassé le cap des 1000 visite(ur)s et nous sommes très contents de ce petit succès. Les jours les plus occupés ont été le 28 juillet (98 visite(ur)s), le 23 juillet (93) et le 30 juin (77). Les billets les plus populaires jusqu’à maintenant furent l’entrevue avec Benoît Pilon (86 cliques), l’essai “Bon Sub, Bad Dub: The special problem of dubbing films from Québec” (35) et le petit article sur le festival “Maple Movies 2009” (33). Le groupe Facebook compte déjà 62 membres. KinoQuébec aimerait remercier tous ces visiteurs! Bientôt, vous trouverez ici les premières critiques de films, d’autres entrevues, des dissertations, des essais, des nouvelles et beaucoup plus. Nous espérons aussi avoir compléter les pages avec de l’information de base sur le Québec et les films québécois le plus rapidement possible. Restez à l’écoute! Merci!

—–

On July 28th 2009, KinoQuébec was launched with the goal of making films from Québec a little bit more popular and well known, especially in Germany. After 6 weeks in the WWW, KinoQuébec has now surpassed the 1000 page visit(or)s mark and we are very happy about this small success! The busiest days were July 27th (98 visit(or)s), July 23rd (93) and June 30th (77). The most popular posts so far were the interview with Benoît Pilon (86 clicks), the essay “Bon Sub, Bad Dub: The special problem of dubbing films from Québec” (35) and the short article on the “Maple Movies 2009” film festival (33). The Facebook group has now already 62 members. KinoQuébec would like to thank all visitors! Soon you will find here the first film reviews, more interviews, essays, news and much more … We are also looking forward to having the pages with background information about Québec and Québec Cinema completed in the near future. So, stay tuned! Merci!

For an English version, please scroll down!

Bald ein halbes Jahr ist es nun her, dass die Kleinstadt Winnenden in der Nähe von Stuttgart am 11. März 2009 Schauplatz einer Tragödie wurde, die den Ort wohl auf ewig im kollektiven Gedächtnis Deutschlands verankern wird. An diesem Tag erschoss der 17-jährige Tim Kretschmer an der Albertville Realschule und in deren Umgebung 15 Menschen, bevor er schließlich von der Polizei gestellt wurde und sich selbst tötete. Unter den Opfern waren unter anderem 8 Schülerinnen und 3 Lehrerinnen, d.h. 11 von 15 Opfern waren weiblich. Etwa einen Monat früher kam in Québec Denis Villeneuves (“Maelström”) neuer Film “Polytechnique” in die Kinos, der eine ähnliche Tragödie zum Thema hat: den Amoklauf eines Studenten an der Polytechnischen Hochschule der Universität von Montréal am 6. Dezember 1989, welcher 14 Studentinnen das Leben kostete. Der Film wurde bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes gezeigt und ist nun im Rahmen des Fantasy Filmfestes erstmals in Deutschland zu sehen. Hier die Termine:

  • Berlin, 19. August, 19:15 Uhr, Cinemaxx 6
  • Hamburg, 25. August, 19:15 Uhr, Cinemaxx 6
  • Frankfurt, 28. August, 21:45 Uhr, Metropolis 1
  • Köln, 30. August, 17:00 Uhr, Cinedom 6
  • Nürnberg, 2. September, 17:45 Uhr, Cinecittá 2
  • München, 3. September, 19:30 Uhr, City
  • Stuttgart, 7. September, 19:00 Uhr, Metropol 2

Einige Tage nach dem Amoklauf von Winnenden hatte ich die Gelegenheit, mich mit dem Cutter des Films, Richard Comeau, zu einem Gespräch zu treffen und mich ausführlich mit ihm über den Film zu unterhalten. Das Interview gibt es voraussichtlich nächste Woche hier zu lesen, kurz darauf wird eine ausführliche Filmkritik von “Polytechnique” folgen. Unterhalb der nun folgenden englischen Version dieses Artikels findet sich der Trailer von “Polytechnique” (englische Version) sowie ein kurzer Clip einer TV-Nachrichtensendung vom Tag des Unglücks (in Französisch).

—–

It has been almost 6 months now that the small town of Winnenden, Germany, near Stuttgart became the scene of a tragedy, that will most likely forever anchor this place in the collective memory of the country. On March 11, 2009, 17-year-old Tim Kretschmer shot 15 people in the Albertville Highschool and the area around it before getting into a shoot out with police forces and finally killing himself. Among the victims were 8 female students and 3 female teachers, i.e. 11 out of 15 victims were female. About one month before, Denis Villeneuve‘s (“Maelström”) new film “Polytechnique” had been released in Québec, dealing with a very similar tragedy: the shooting at the University of Montréal’s École Polytechnique on December 6th 1989 during which 14 female students were killed by 25-year-old Marc Lépine. The film was shown at this year’s Cannes Film Festival and will now have its German premiere at the Fantasy Filmfest. Here are the dates:

  • Berlin, 19th of August, 7:15 pm, Cinemaxx 6
  • Hamburg, 25th of August, 7:15 pm, Cinemaxx 6
  • Frankfurt, 28th of August, 9:45 pm, Metropolis 1
  • Cologne, 30th of August, 5 pm, Cinedom 6
  • Nuremberg, 2nd of September, 5:45 pm, Cinecittá 2
  • Munich, 3rd of September, 7:30 pm, City
  • Stuttgart, 7th of September, 7 pm, Metropol 2

A few days after the school shooting at Winnenden, I had the chance to meet with Richard Comeau, editor of “Polytechnique”, and talk about the film. I will probably publish the interview next week, followed by an in-depth review of Villeneuve’s film. Below you will find the trailer for “Polytechnique” (English version) and a short clip featuring news coverage from the day of the tragedy (in French).

For an English version, please scroll down!

Zwischen dem 25. August und dem 15. September 2009 findet dieses Jahr zum vierten Mal das Wander-Filmfestival “Maple Movies” statt, bei dem aktuelle  kanadische und québeckische Filme durch vier deutsche Städte touren: Hamburg (Metropolis Kino), Frankfurt (Deutsches Filmmuseum), Berlin (Kino Filmkunst 66) und München (Werkstattkino). Eröffnungsfilm ist die anglo-kanadische Produktion “Victoria Day” von David Bezmozgis. Aus Québec gibt es “Maman est chez le coiffeur” von Léa Pool (2008, Originalfassung mit englischen Untertiteln), “Le ring” von Anaïs Barbeau-Lavalette (2007, Original mit deutschen Untertiteln), “L’Âge de ténèbres” von Denys Arcand (2007, Original mit englischen Untertiteln), “C’est pas moi, je le jure!” von Philippe Falardeau (2008, Original mit englischen Untertiteln) sowie zwei ältere Denys Arcand-Klassiker, “Der Untergang des amerikanischen Imperiums” (1986, Deutsche Fassung) und “Die Invasion der Barbaren” (2003, Original mit deutschen Untertiteln), zu sehen. Mit besonderer Empfehlung von meiner Seite kommen dabei Léa Pools “Maman est chez le coiffeur” und Denys Arcands “Les invasions barbares” (“Die Invasion der Barbaren”). Genauere Informationen zu den einzelnen Filmen gibt es auf der Webseite des Metropolis Kinos Hamburg.

—–

For the fourth time, the film festival “Maple Movies” will bring recent productions from Canada and Québec to Germany, touring four cities including Hamburg (Metropolis Kino), Frankfurt (Deutsches Filmmuseum), Berlin (Kino Filmkunst 66) and Munich (Werkstattkino). It will take place between the 25th of August and the 15th of September 2009. The opening film will be the Anglo-Canadian production “Victoria Day” by David Bezmozgis, Québec will be represented by Léa Pool’s “Maman est chez le coiffeur” (2008), Anaïs Barbeau-Lavalette’s “Le ring” (2007), Denys Arcand’s “L’Âge de ténèbres” (2008), Philippe Falardeau’s “C’est pas moi, je le jure!” (2008) and two older Denys Arcand classics, “The Decline of the American Empire” (1986) and “The Barbarian Invasions” (2003). My special personal recommendations go to Léa Pool’s “Maman est chez le coiffeur” and Denys Arcand’s “Les invasions barbares” (“The Barbarian Invasions”). For more information about each film, please visit the website of the Metropolis movie theater in Hamburg.

QuébecFlagge.svg
Treten Sie der Facebook-Gruppe von KinoQuébec bei! +++ Veuillez joindre le groupe KinoQuébec sur Facebook! +++ Join the KinoQuébec Facebook group!

Categories

Advertisements