You are currently browsing the tag archive for the ‘Bester nicht-englischsprachiger Film’ tag.

Vom 11. bis zum 17. März 2010 zeigt das E-Werk Kulturzentrum Erlangen in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Erlangen Robert Lepages bislang letzten Film “Die andere Seite des Mondes” (La face cachée de la lune) aus dem Jahr 2003. Robert Lepage führte bei diesem Film nicht nur Regie sondern übernahm auch eine Doppelrolle. Er spielt zwei ungleiche Brüder, die nach dem Tod der Mutter wieder in Kontakt miteinander kommen: Philippe, der introvertierte, träumerische Philosoph mit Fantasie – und André, der extrovertierte Pragmatiker, der mit beiden Beinen auf der Erde steht. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Robert Lepage und ist eine faszinierende Mischung aus realistischem Drama und absurd-fantastischer Komik. “Die andere Seite des Mondes” war 2004 Kanadas offizieller Kandidat zur Nominierung für den Oscar als “Bester nicht-englischsprachiger Film”, wurde dann aber leider letztendlich nicht berücksichtigt. Einer der besten Filme aller Zeiten aus Québec, den man unbedingt gesehen haben sollte! Die Vorstellungstermine im E-Werk-Kino:

Donnerstag, 11. März 2010, 19:30 Uhr

Freitag, 12. März 2010, 20 Uhr

Sonntag, 14. März 2010, 18 Uhr

Dienstag, 16. März 2010, 21 Uhr

Mittwoch, 17. März 2010, 19.30 Uhr

Trailer am Ende dieses Artikels.

——

From March 11th to 17th, the E-Werk Kulturzentrum Erlangen will show in cooperation with the German-French Institute Erlangen Robert Lepage’s last film so far, “The Far Side of the Moon” (La face cachée de la lune) from 2003. Robert Lepage did not only direct this film but also starred in a double role playing two unlikely brothers who get back in touch after the death of their mother: Philippe, the introverted, dreamy philosopher and André, the extroverted pragmatic who’s very down to earth. The film is based on Lepage’s stage play by the same name and it is a fascinating mixture of realistic drama and absurd-phantastical comic relief. “The Far Side of the Moon” was Canada’s official contender for the 2004 “Best Foreign Language Film” Oscar but didn’t get the nomination after all. However, it is one of the best films ever to come out of Québec and a must-see! The screening dates and times are:

Thursday, March 11th @ 7.30 pm

Friday, March 12th @ 8pm

Sunday, March 14th @ 6pm

Tuesday, March 16th @ 9 pm

Wednesday, March 17th @ 7.30 pm

Advertisements

oscarWie in diesem Jahr schon Benoît Pilons “Ce qu’il faut pour vivre” (Interview mit Benoît Pilon), so wird auch nächstes Jahr wieder ein Film aus Québec Kanada beim Rennen um eine Nominierung für den Oscar in der Kategorie “Best nicht-englischsprachiger Film” vertreten: Xavier Dolans “J’ai tué ma mère” (‘Ich habe meine Mutter umgebracht’). Dolan ist erst 20 Jahre alt (Jahrgang 89). Sein autobiographischer und sehr persönlicher Debütfilm sorgte bereits in Cannes in der Reihe Quinzaine des Réalisateurs für Aufsehen. In “J’ai tué ma mère”  geht es um eine schwierige Mutter-Sohn-Beziehung, der Sohn wird dabei von Regisseur Dolan selbst gespielt. Der Film wurde im Juni in Québec veröffentlich, im Juli lief er in Frankreich, in Belgien ist ein Start für Dezember geplant. Einen Verleih für Deutschland gibt es leider noch nicht. Sollte der Film aber weiterhin so erfolgreich auf Festivals laufen (und am Ende sogar eine Oscar-Nominierung bekommen), sollte dies durchaus wahrscheinlich sein. Deutschland wird bei den Oscars übrigens durch die internationale Ko-Produktion “Das weiße Band” des Österreichers Michael Haneke vertreten. Den Trailer zu “J’ai tué ma mère”  (in Französisch) gibt es am Ende dieses Posts, ebenso wie ein Interview mit Regisseur Xavier Dolan (in Englisch).

—–

Just like this year with Benoît Pilons “Ce qu’il faut pour vivre” / “The Necessitites of Life” (interview with Benoît Pilon), a film from Québec will represent Canada next year in the race for an Oscar nomination in the category “Best Foreign-Language Film”: Xavier Dolan’s “J’ai tué ma mère” (‘I killed my mother’). Dolan is only 20 years old (born in 89). His autobiographical and very personal film already received a lot of attention at this year’s Quinzaine des Réalisateurs section in Cannes. “J’ai tué ma mère” deals with a difficult mother-son relationship, the son is being played by director Dolan himself. The film was released in Québec in June, in France it was released in July and a release in Belgium is planned for December. So far, there’s no distributor for Germany unfortunately. But if the film continues its successful festival career (and maybe snatches the Oscar nod), chances should be good for a release here. Germany by the way will be represented by the international co-production “Das weiße Band” (‘The White Ribbon’) by Austrian director Michael Haneke. The trailer for “J’ai tué ma mère” (in French) and an interview with director Xavier Dolan (in English) can be watched below:

QuébecFlagge.svg
Treten Sie der Facebook-Gruppe von KinoQuébec bei! +++ Veuillez joindre le groupe KinoQuébec sur Facebook! +++ Join the KinoQuébec Facebook group!

Categories

Advertisements