You are currently browsing the tag archive for the ‘Karine Vanasse’ tag.

Nur wenige Tage nach dem großen Erfolg beim Soirée de Jutra in Montréal (5 Auszeichnungen inklusive für die “Beste Regie”) hat Denis Villeneuves kontroverser Film Polytechnique auch beim wichtigsten kanadischen Filmpreis, dem Genie Award, für Schlagzeilen gesorgt und die mit Abstand meisten Auszeichnungen bekommen, darunter auch die für den “Besten Film” und “Beste Regie”. Das in schwarz-weiß gedrehte Drama um den Amoklauf an der polytechnischen Hochschule der Université de Montréal am 6. Dezember 1989, bei dem 14 Frauen starben, gewann insgesamt 9 Genie-Awards bei der Preisverleihung in Toronto. Die Jury ignorierte dagegen Xavier Dolans Cannes-Beitrag J’ai tué ma mère, der noch bei den Jutras groß aufgetrumpft hatte, fast komplett und sorgte damit für lebhafte Diskussionen rund um die Preisverleihung.

Alle Preisträger der 30. Genie Awards:

Bester Film: Polytechnique

Beste Regie: Denis Villeneuve für Polytechnique

Bestes Original-Drehbuch: Jacques Davidts für Polytechnique

Bestes adaptiertes Drehbuch: Kari Skogland für Fifty Dead Men Walking

Bester Hauptdarsteller: Joshua Jackson für One Week

Beste Hauptdarstellerin: Karine Vanasse für Polytechnique

Bester Nebendarsteller: Maxime Gaudette für Polytechnique

Beste Nebendarstellerin: Martha Burns für Love & Savagery

Beste Ausstattung: Eve Stewart für Fifty Dead Men Walking

Beste Kamera: Pierre Gill für Polytechnique

Bester Schnitt: Richard Comeau für Polytechnique

Beste Kostüme: Atuat Akittirq für Before Tomorrow

Beste Maske: Djina Caron, André Duval für Grande Ourse: La clé des possibles

Beste Original-Musik: Normand Corbeil für La clé des possibles

Bester Original-Song: John Welsman, Cherie Camp für “Oh love” in Nurse.Fighter.Boy

Bester Ton: Stéphane Bergeron, Pierre Blain, Jo Caron, Benoit Leduc für Polytechnique

Bester Ton-Schnitt: Claude Beaugrand, Guy Francoeur, Carole Gagnon, Christian Rives für Polytechnique

Bester Dokumentarfilm (lang): A Hard Name

Bester Dokumentarfilm (kurz): The Delian Mode

Bester Kurzspielfilm: Danse Macabre

Bester Kurzanimationsfilm: Runaway

Golden Reel Award: De père en flic

Claude-Jutra-Award: J’ai tué ma mère

Academy Achievement Award: Mel Hoppenheim

Anmerkung: Ich werde versuchen, innerhalb der nächsten Wochen endlich das ausführliche Interview mit Richard Comeau (Cutter von Polytechnique, dafür ausgezeichnet mit dem Jutra und dem Genie-Award) fertig zu transkribieren.

———-

Only a couple of days after the big success at the Soirée de Jutra in Montréal (5 awards including the one for “Best Director”) Denis Villeneuve‘s controversial film Polytechnique made the headlines again, this time at the Genie Awards, Canada’s most important film award. Villeneuve’s film collected by far the most statues, among them the awards for “Best Film” and “Best Director”. Polytechnique, shot in black and white and dealing with the school shooting at the Ècole Polytechnique of the Université de Montréal on December 6th 1989 during which 14 women were killed, won a total of 9 Genies at the ceremony in Toronto. The jury on the other hand ignored Xavier Dolan‘s Cannes contribution “J’ai tué ma mère” (which had scored big time at the Jutras) almost completely and caused vivid discussions with this before and after the show.

All the winners of the 30th Genie Awards:

Best Film: Polytechnique

Best Director: Denis Villeneuve for Polytechnique

Best Original Screenplay: Jacques Davidts for Polytechnique

Best Adapted Screenplay: Kari Skogland for Fifty Dead Men Walking

Best Actor in a Leading Role: Joshua Jackson for One Week

Best Actress in a Leading Role: Karine Vanasse for Polytechnique

Best Actor in a Supporting Role: Maxim Gaudette for Polytechnique

Best Actress in a Supporting Role: Martha Burns for Love & Savagery

Best Art Direction / Production Design: Eve Stewart for Fifty Dead Men Walking

Best Cinematography: Pierre Gill for Polytechnique

Best Editing: Richard Comeau for Polytechnique

Best Costume Design: Atuat Akittirq for Before Tomorrow

Best Make-Up: Djina Caron, André Duval for Grande Ourse: La clé des possibles

Best Original Score: Normand Corbeil for Grande Ourse: La clé des possibles

Best Original Song: John Welsman, Cherie Camp for “Oh love” in Nurse.Fighter.Boy

Best Sound: Stéphane Bergeron, Pierre Blain, Jo Caron, Benoit Leduc for Polytechnique

Best Sound Editing: Claude Beaugrand, Guy Francoeur, Carole Gagnon, Christian Rives for Polytechnique

Best Documentary (feature): A Hard Name

Best Documentary (short): The Delian Mode

Best Live Action Short: Danse Macabre

Best Animated Short: Runaway

Golden Reel Award: De père en flic

Claude-Jutra-Award: J’ai tué ma mère

Academy Achievement Award: Mel Hoppenheim

Note: I will try to finally finish the transcription of the in-depth interview I did with Richard Comeau (editor of Polytechnique, winner of this year’s Jutra and Genie Award) within the next weeks.

Advertisements

Zwei Filme aus Québec sind im Juli im deutsch-sprachigen Fernsehen zu sehen: Am 03.07. läuft Léa Pools Emporte-Moi um 22:45 Uhr auf EinsFestival und am 20.07. Jean-Marc Vallées Publikumshit C.R.A.Z.Y. um 00:10 Uhr auf SF2 (Schweizer Fernsehen).

Emporte-Moi (1999, deutscher Titel: Nimm mich mit) beeindruckt durch poetisch-eindringliche Bilder und eine erstklassige schauspielerische Leistung der jungen Karine Vanasse (Séraphin: un homme et son péché, Polytechnique). Vanasse spielt die 13-jährige Hanna, die mit einer kranken Mutter, einem herrischen Vater und ihrer eigenen Pubertät zu kämpfen hat. Sehr sehenswerter Film. Synchronfassung. Emporte-Moi gibt es als DVD / VHS (EU-Import). Die ersten Minuten des Films kann man hier sehen (Originalfassung mit englischen Untertiteln):

Ein großer Erfolg sowohl bei Kritikern als auch an der Kino-Kasse (8.-erfolgreichster einheimischer Film aller Zeiten) und auf Festivals war die Komödie C.R.A.Z.Y. (2005, deutscher Titel: C.R.A.Z.Y. – Verrücktes Leben), die Geschichte von Zac, der im Québec der 60er und 70er-Jahre seine Homosexualität entdeckt, diese aber wegen seines konservativen Vaters geheim hält. C.R.A.Z.Y. gibt es sehr günstig als DVD auf dem deutschen Markt. Den deutschen Trailer kann man hier sehen:

QuébecFlagge.svg
Treten Sie der Facebook-Gruppe von KinoQuébec bei! +++ Veuillez joindre le groupe KinoQuébec sur Facebook! +++ Join the KinoQuébec Facebook group!

Categories

Advertisements