You are currently browsing the tag archive for the ‘Robert Lepage’ tag.

Vom 11. bis zum 17. März 2010 zeigt das E-Werk Kulturzentrum Erlangen in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Institut Erlangen Robert Lepages bislang letzten Film “Die andere Seite des Mondes” (La face cachée de la lune) aus dem Jahr 2003. Robert Lepage führte bei diesem Film nicht nur Regie sondern übernahm auch eine Doppelrolle. Er spielt zwei ungleiche Brüder, die nach dem Tod der Mutter wieder in Kontakt miteinander kommen: Philippe, der introvertierte, träumerische Philosoph mit Fantasie – und André, der extrovertierte Pragmatiker, der mit beiden Beinen auf der Erde steht. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Robert Lepage und ist eine faszinierende Mischung aus realistischem Drama und absurd-fantastischer Komik. “Die andere Seite des Mondes” war 2004 Kanadas offizieller Kandidat zur Nominierung für den Oscar als “Bester nicht-englischsprachiger Film”, wurde dann aber leider letztendlich nicht berücksichtigt. Einer der besten Filme aller Zeiten aus Québec, den man unbedingt gesehen haben sollte! Die Vorstellungstermine im E-Werk-Kino:

Donnerstag, 11. März 2010, 19:30 Uhr

Freitag, 12. März 2010, 20 Uhr

Sonntag, 14. März 2010, 18 Uhr

Dienstag, 16. März 2010, 21 Uhr

Mittwoch, 17. März 2010, 19.30 Uhr

Trailer am Ende dieses Artikels.

——

From March 11th to 17th, the E-Werk Kulturzentrum Erlangen will show in cooperation with the German-French Institute Erlangen Robert Lepage’s last film so far, “The Far Side of the Moon” (La face cachée de la lune) from 2003. Robert Lepage did not only direct this film but also starred in a double role playing two unlikely brothers who get back in touch after the death of their mother: Philippe, the introverted, dreamy philosopher and André, the extroverted pragmatic who’s very down to earth. The film is based on Lepage’s stage play by the same name and it is a fascinating mixture of realistic drama and absurd-phantastical comic relief. “The Far Side of the Moon” was Canada’s official contender for the 2004 “Best Foreign Language Film” Oscar but didn’t get the nomination after all. However, it is one of the best films ever to come out of Québec and a must-see! The screening dates and times are:

Thursday, March 11th @ 7.30 pm

Friday, March 12th @ 8pm

Sunday, March 14th @ 6pm

Tuesday, March 16th @ 9 pm

Wednesday, March 17th @ 7.30 pm

Advertisements

(c) Erick LabbéNeben einem neuen Buch über Robert Lepage (siehe letzten Artikel bei KinoQuébec) darf sich das deutsche Publikum auch über Lepages neues Stück “Eonnagata” freuen, welches am 12. November im Rahmen der Berliner Festspiele die Festival-Sparte “Spielzeit Europa” eröffnet. In Zusammenarbeit  mit Sylvie Guillem und Russell Maliphant entstand ein Tanztheaterstück, welches Techniken aus dem japanischen Kabuki-Theater aufgreift und dessen Geschichte sich  um den französischen Diplomaten und Spion Chevalier d’Éon dreht, der im 18. Jahrhundert lebte. Folgende Spieltermine gibt es:

– Donnerstag, 12.11.2009, 20 Uhr

– Freitag, 13.11.2009, 20 Uhr

– Samstag, 14.11.2009, 20 Uhr

– Sonntag, 15.11.2009, 20 Uhr

Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne.

Dank für den Hinweis auf diese Veranstaltung geht an Katja Rausch. Den Trailer zum Stück gibt es am Ende des Artikels zu sehn.

——

Robert Lepage will not only be present on German bookshelves these days (please check out the last blog post) but also – and that is even more exciting – he will be present live on stage this week with his new show “Eonnagata” which opens this year’s “Spielzeit Europa” section of the Berliner Festspiele. “Eonnagata”, co-created by Lepage, Sylvie Guillem and Russell Maliphant, is a piece of dance theater that works with techniques from the Japanese Kabuki Theater and tells the story of the 18th century French diplomat and spy Chevalier d’Éon. Showtimes:

– Thursday, November 12th 2009, 8pm

– Friday, November 13th 2009, 8pm

– Saturday, November 14th, 8pm

– Sunday, November 15th, 8pm

Haus der Berliner Festspiele, Main Stage.

Many thanks go to Katja Rausch for bringing this event to our attention. The trailer for “Eonnagata” can be watched here:

LepageFragt man nach dem weltweit bekanntesten Filmemacher aus Québec, so wird man wohl meistens Denys Arcand (“Der Untergang des amerikanischen Imperiums”, “Jesus von Montreal”, “Die Invasion der Barbaren”) als Antwort zu hören bekommen. Stellt man die Frage allerdings nicht nach dem bekanntesten Filmemacher, sondern nach dem bekanntesten Künstler im Allgemeinen, so fällt in der Regel der Name Robert Lepage. Dies hat der 1957 in Québec Stadt geborene Lepage zwar hauptsächlich seinem innovativen und vielfältigen Wirken im Theaterbereich zu verdanken, seine fünf Spielfilme “Le Confessionnal – Das Geheimnis der Beichte” (1995), “Le Polygraphe” (1996), “Nô” (1998), “Possible Worlds” (2000) und “Die andere Seite des Mondes” (2003) sollten darüber hinaus allerdings nicht vergessen werden. Während es in englischer und französischer Sprache bereits eine ordentliche Anzahl an Büchern zu Lepage gibt (“The Theatricality  of Robert Lepage” und “The Cinema of Robert Lepage: The poetics of memory” von Aleksandar Dundjerovic oder “Theater sans frontieres: Essays on the dramatic universe of Robert Lepage” von Joseph I. Donohoe und Jane M. Koustas), war im deutschsprachigen Bereich bislang nur die Arbeiten der Mainzer Theaterwissenschaftlerin Julia Pfahl “Québec inszenieren – Identität, Alterität und Multikulturalität als Paradigmen im Theater von Robert Lepage” sowie Birgit Walkenhorsts “Intermedialität und Wahrnehmung – Untersuchungen zur Regiearbeit von John Jesurun und Robert Lepage” verfügbar.

Nun veröffentlicht der Alexander Verlag Berlin ein Buch mit dem Titel “Nahaufnahme Robert Lepage. Gespräche mit Renate Klett”. In mehreren ausführlichen Interviews unterhält sich die Theaterkritikerin Renate Klett mit Lepage über dessen Arbeiten, Arbeitsweisen und Ziele. Als Bonus liegt dem Buch Lepages wunderbarer letzter Film “Die andere Seite des Mondes” als DVD bei (Trailer am Ende dieses Artikels). Kostenpunkt: 20 Euro. Eine sicherlich sehr lohnende Investition.

——

If one asks for the globally most well-known film director from Québec, the answer will very likely be Denys Arcand (“The Decline of the American Empire”, “Jesus of Montreal”, “The Barbarian Invasions”)  most of the time. However, if one asks for the most well-known artist and not filmmaker instead, it is more likely that the name Robert Lepage will pop up frequently. Much credit for this reputation goes without a doubt to his innovative and multifaceted work in theater, but his five feature length films “Le Confessionnal” (1995), “Le Polygraphe” (1996), “Nô” (1998), “Possible Worlds” (2000) and “The Far Side of the Moon” (2003) should not be forgotten or dismissed along the way. Lepage is a native of Québec City, born in 1957. While there is a respectable canon of literature on Robert Lepage in English and French (for instance “The Theatricality  of Robert Lepage” and “The Cinema of Robert Lepage: The poetics of memory” by Aleksandar Dundjerovic or “Theater sans frontieres: Essays on the dramatic universe of Robert Lepage” by Joseph I. Donohoe und Jane M. Koustas), there have been only two works in German so far: “Québec inszenieren – Identität, Alterität und Multikulturalität als Paradigmen im Theater von Robert Lepage” by Julia Pfahl and Birgit Walkenhorst’s “Intermedialität und Wahrnehmung – Untersuchungen zur Regiearbeit von John Jesurun und Robert Lepage”.

The Alexander Verlag Berlin now launches a book with the title “Nahaufnahme Robert Lepage. Gespräche mit Renate Klett”. In several in-depth interviews German theater critic Renate Klett discusses with Robert Lepage his work, way of working and his goals for the future. As a bonus, Lepage’s wonderful last film “The Far Side of the Moon” is included as a DVD. The book costs about 20 euros. This is sure to be a valuable and rewarding investment.

For an English Version, please see below!

iffo_logo_01Vom 16. bis zum 20. September findet dieses Jahr die 16. Ausgabe des Internationalen Filmfestes Oldenburg statt. Im Rahmen des Festivals wird eine spezielle Kurzfilmreihe präsentiert, die sich ausschließlich Filmemachern und Filmen aus Québec widmet. Unter dem Titel “Kurzfilme aus Québec” sind in diesem Programm insgesamt sechs aktuelle Produktionen aus “La belle province” zu sehen: Denis Villeneuves skurille Tragi-Komödie “Next Floor” (den Trailer gibt es hier), der unlängst auch auf dem Fantasy Filmfest durch verschiedene deutsche Städte tourte, Benoît Desjardins “A Fishing Story” über einen außergewöhnlichen Angelausflug, Pedro Pires’ leblos-lebhafter Tanzfilm “Danse Macabre” (unter Mithilfe von Québecs kreativem Multitalent No.1, Robert Lepage, Trailer hier), Guy Edoins Mutter-Tochter-Drama “La Battue”, Marie-Josée St Pierres sehr persönlicher Animationsfilm “Passages” (Trailer, Interview mit der Regisseurin) sowie “Sigh!” von Ben Steiger-Levine und Joe Cobden, ein weiterer Film mit Tanzthematik. Mehr Informationen zu den einzelnen Filmen und wann und wo sie laufen gibt es auf der Webseite des Festivals. Besten Dank an dieser Stelle an Philipp Weber vom Festivalteam, der uns auf diese Reihe aufmerksam gemacht hat.

Anmerkung in eigener Sache: Das angekündigte Interview mit “Polytechnique”-Cutter Richard Comeau, sowie eine Kritik zu Denis Villeneuves” Polytechnique” verschieben sich leider noch um einige Tage. Wir bitten um Verständnis!

—–

From September 16th until September 20th, the 16th edition of the Oldenburg International Film Festival will take place. This year there will be a special short film section which is exclusively dedicated to filmmakers and films from Québec. The program “Kurzfilme aus Québec” (Short films from Québec) will feature six recent productions from “La belle province”: Denis Villeneuve’s absurd tragic comedy “Next Floor” (the trailer can be watched here) which just recently toured through Germany during the Fantasy Filmfest, Benoît Desjardin’s “A Fishing Story” about an exceptional fishing trip, Pedro Pires’ lifeless-lively dance film “Danse Macabre” (in collaboration with Québec’s creative multi-talent No.1 Robert Lepage, trailer here), Guy Edoin’s mother-daughter-drama “La Battue”, Marie-Josée St Pierre’s very personal animated short “Passages” (Trailer, interview with the director) and “Sigh!” by Ben Steiger-Levine und Joe Cobden, also featuring the theme of dance. More info about each of the films and when and where they will be shown can be found on the website of the festival. Many thanks go to Philipp Weber from the festival team who brought this special section of the festival to our attention!

Note from the editor: The interview with “Polytechnique”-editor Richard Comeau and a review of Denis Villeneuve’s “Polytechnique” will unfortunately take some more days to be published. Thank you for your patience!

QuébecFlagge.svg
Treten Sie der Facebook-Gruppe von KinoQuébec bei! +++ Veuillez joindre le groupe KinoQuébec sur Facebook! +++ Join the KinoQuébec Facebook group!

Categories

Advertisements